Zuchtstute lag tot auf der Koppel

Die trächtige Stute „Princess Golden Gun“ und ihre zweijährige Tochter „Whiz Gun“ wurden vermutlich vergiftet.
  • Die trächtige Stute „Princess Golden Gun“ und ihre zweijährige Tochter „Whiz Gun“ wurden vermutlich vergiftet.
  • Foto: Dainmasa
  • hochgeladen von Doris Simhofer

KATZELSDORF (ds). Seine trächtige Turnierstute „Princess Golden Gun“ und ihre zweijährige Tochter „Whiz Gun“ sind am vergangenen Donnerstag Abend nach einem qualvollen Todeskampf verendet.
Der erfahrene Tierarzt Dr. Bernhard Samm, der mit seinem Team um das Leben der Tiere gekämpft hat: "Das Pferd sprach auf keine Therapie mehr an, wir haben alles versucht, offenbar war das Nervensystem so angegriffen, es gab keine Chance."
Der international renommierte Züchter Saad Abdou und Präsident der Austrian Quarter Horse Association. „Für uns sind damit in erster Linie drei Familienmitglieder gestorben." Wer für diesen grausamen Anschlag verantwortlich sein könnte, kann er nicht sagen, "ich möchte nach wie vor an eine Verkettung unglücklicher Zufälle glauben." Der erfahrene Pferdekenner kennt jede potenzielle "natürliche" Gefahr auf der Koppel, die bei Pferden zum Tod durch Vergiftung führen, wie etwa Eiben. Seine Koppeln werden regelmäßig nach Kräutern und Wuchs untersucht, "dass sich die Pferde auf der Koppel an Pflanzen vergiftet haben, kann man ausschließen", so der betroffene Züchter.
Für Pferdebesitzer in der Umgebung herrscht derzeit Alarmstufe Rot. Im nahen Bad Erlach hat der Reitstall vor vielen Jahren Videoüberwachung eingesetzt.
Dennoch laufen die Spekulationen auf Hochtouren. Sie reichen von Rache, Zorn, bis hin zu einem Akt aus Neid.

Autor:

Doris Simhofer aus Wiener Neustadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen