Der Kampf um die Sonderschulen

Irene Baumgartner-Fahrner und Hans Rädler sagen Ja.
2Bilder
  • Irene Baumgartner-Fahrner und Hans Rädler sagen Ja.
  • hochgeladen von Bianca Werfring

WIENER NEUSTADT/BEZIRK. „Inklusion“ lautet das neue Zauberwort – zumindest, wenn es nach Bildungsministerin Sonja Hammerschmid geht. Der gemeinsame Unterricht aller Kinder, also auch jener mit besonderen Bedürfnissen und Behinderungen, soll bis 2020 die bisherigen Sonderschulen ersetzen. Doch dagegen formiert sich Widerstand. Im Bezirk Wiener Neustadt ist die Zukunft von sieben Sonderschulen ungewiss.
Zumindest 13.000 Wiener Neustädter wollen nichts von einem Aus der Sonderschulen wissen. Mit der Initiative "Gemeinsam für den Erhalt der Sonderschule“ zeigten Eltern, Lehrer, Schulpsychologen und Verteter der Politik Widerstand und leisteten eine Unterschrift für die Wahlfreiheit der Eltern.

Klares Ja

Auch Nationalrat Hans Rädler und „Wir Frauen“-Obfrau-Stv. Irene Baumgartner-Fahrner, die an der Heilstättenschule Wiener Neustadt arbeitet und die Problematik aus erster Hand kennt, setzen sich für den Erhalt der Sonderschulen ein. „Unsere Sonderschulen leisten hervorragende Arbeit und bieten ein optimales Lernumfeld. Qualifiziertes Lehrpersonal bietet für Schülerinnen und Schüler die beste Förderung. Deshalb bin ich für den Erhalt der Sonderschulen", weiß Rädler genau, auf welcher Seite er steht. Baumgartner-Fahrner fügt hinzu: „Wir wollen Inklusion, wo sie möglich und sinnvoll ist. Gleichzeitig muss die Wahlfreiheit der Eltern garantiert bleiben.“

In Stadt und Bezirk gibt es (noch) sieben Sonderschulen: Eggendorf, Pernitz, Sollenau, Waldegg, Allgemeine Sonderschule Wiener Neustadt, Sonderschule für Körperbehinderte Wiener Neustadt, Waldschule Wiener Neustadt und Heilstättenschule Wiener Neustadt.

Irene Baumgartner-Fahrner und Hans Rädler sagen Ja.
Hans Rädler
Autor:

Bianca Werfring aus Mattersburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen