Stopp der Abwanderung!

Irene Neumann-Hartberger.
  • Irene Neumann-Hartberger.
  • Foto: NÖ Bauernbund
  • hochgeladen von Peter Zezula

Wie wichtig ist Landwirtschaft für Gesellschaft und Wirtschaft in ländlichen Regionen?
Irene Neumann-Hartberger: Die Landwirtschaft hat einen sehr hohen Stellenwert. Wenn die Bewirtschaftung schwindet, dann haben wir ein ernstes Problem. Die kleinen Betriebe, die mit viel harter Arbeit wirtschaften, sind unersätzlich. Aber: Diese Betriebe brauchen Perspektiven und Alternativen. Weg von der reinen Produktion; Schaubetriebe für den Tourismus oder eigene Vertriebswege gehören dazu.

Wie wollen Sie der Abwanderung entgegenwirken?

Eine meiner Aufgaben als Landesbäuerin sehe ich darin, den Frauen das Leben am Land zu erleichtern. Das beginnt bei Kinderbetreuung der Unter-Drei-Jährigen bis zu den Bildungs- und Schulmöglichkeiten, von der Struktur des Gesundheitswesens, Thema: Ärztemangel, bis zu den Arbeitsplätzen. Auch die Jugend muss Perspektiven haben. Wirtschaft und Landwirtschaft sind dabei Faktoren, die zusammengehören. Weiters müssen auch entlegenere Regionen gefördert werden.

Viele Landwirte engagieren sich in Freiwilligenorganisationen. Wie hoch schätzen Sie den Verdienst der Vereine und Freiwilligen?

Ein Engagement in der Freiwilligkeit ist ein wichtiger Faktor in der Gesellschaft. Die Leute sehnen sich nach Gemeinsamkeit. Ohne Landwirte, die im Ort und daher schnell einsatzfähig sind, könnte eine Feuerwehr im ländlichen Raum kaum mehr ausrücken.

Welche gesellschaftlichen Bereiche sind Ihnen ein besonderes Anliegen?
Das Bewusstsein der Bevölkerung zu steigern, was ländliche Produktion betrifft, einen Dialog zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft zu fördern. Etwa, was die Öffnung der Waldwege betrifft. Auch da sollte ein Miteinander existieren und nicht die generelle Öffnung. Leben am Land funktioniert nur im gegenseitigen Respekt.

Warum engagieren Sie sich in einem politischen Amt?
Weil es mir wichtig erscheint, Themen des ländlichen Raums einzubringen. Es wird sonst keiner tun.

Bekommen sie Zuspruch für ihre Arbeit in der Politik?
Ich bekomme viel Unterstützung und spüre die gute, positive Stimmung. Die Chance für Veränderung wird wahrgenommen und motiviert mich enorm.

Wo finden Sie Ihren privaten Ausgleich?
In der Natur. Da bin ich der glücklichste Mensch. Ich erfreue mich an einem klaren Morgen in den Bergen und ich liebe Almhütten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen