Ferdinand Porsche FernFH verlängert Bewerbungsfrist für „Aging Services Management“ Fernstudium

Das neue Studium richtet sich insbesondere an Berufstätige.
  • Das neue Studium richtet sich insbesondere an Berufstätige.
  • Foto: Foto: fotolia
  • hochgeladen von Doris Simhofer

Wiener Neustadt (Red). Für alle, die sich zur/zum “Aging Services Manager_in“ ausbilden möchten und dachten, es wäre schon zu spät für eine Bewerbung an der Ferdinand Porsche FernFH, gibt es gute Nachrichten: Bewerbungen werden noch bis 19. August angenommen.

Der Anteil der älteren Generation steigt, der Anteil an Jüngeren sinkt. Die Lebenserwartung bei Männern liegt bei 78, die der Frauen bei 83 Jahren. Hinzu kommt, dass es immer mehr Single-Haushalte gibt. Es ändert sich also auch die familiäre Struktur unserer Gesellschaft. Diese demografischen Entwicklungen haben Einfluss auf alle gesellschaftlichen Bereiche unseres Lebens. Neue Herausforderungen, neue Lösungen. Neue Jobs. Die Ferdinand Porsche FernFH bietet mit dem Studium eine umfassende Ausbildung zum Thema „Aging Services Management“.
Gestartet wird am 21. September. Bis 19. August werden noch Bewerbungen angenommen.

Was erwartet die Studierenden?
Im Studium dreht sich alles um Services, die Lebensqualität und Selbstständigkeit der älteren Mitmenschen und Senior_innen erhalten bzw. steigern. Neue Ideen und Technologien können den Alltag im Alter erleichtern. Das Sozial- und Gesundheitswesen wird darauf reagieren. Es wird neue, flexiblere Angebote zur Gesundheitsförderung und Steigerung der Lebensqualität geben. Es braucht also neue Expert_innen, die genau dafür das Know-how haben, um die entsprechenden Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das ist die Zeit der „Aging Services Manager_innen“.
Die Studierenden lernen die spezifischen Problemstellungen, mit denen ältere Menschen aktuell und in Zukunft konfrontiert sind, kennen.
Sie erwerben Wissen und Kompetenzen aus den Disziplinen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Gerontologie (Alternswissenschaft) und Gesundheitswissenschaften.
Am Studienplan stehen unter anderem „Long Term Care“ (Pflege), Gesundheitsförderung im Alter, Diversität und Chancengleichheit im Alter, „E-Health“ und „Ambient Assisted Living (Im deutschen Sprachgebrauch lässt sich der Begriff am besten mit „Alltagstaugliche Assistenzlösungen für ein selbstbestimmtes Leben“ übersetzen.).
Die Absolvent_innen sind in der Lage Konzepte, (elektronische) Systeme, Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, die das alltägliche Leben älterer und auch benachteiligter Menschen situationsabhängig und unaufdringlich unterstützen.
Durch ihr rechtliches und ethisches Wissen sowie die Kompetenzen im Prozess- und Projektmanagement, Change- und Netzwerkmanagement, Leadership, Coaching und Beratung qualifizieren sich die Absolvent_innen für Managementpositionen z.B. in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen oder im Vorsorge- und Präventionsbereich. Aber auch in Gemeinden, im Tourismus und in der Wohnraum-, Stadt- und Regionalplanung werden Absolvent_innen des Studiengangs benötigt.

Das Fernstudium an der FernFH ist für speziell auf die Bedürfnisse von Berufstätigen und Menschen mit Betreuungspflichten ausgerichtet.
Studiert wird zeit- und ortsunabhängig. Pro Semester gibt es 3 Präsenzphasen. In den Fernstudienphasen dazwischen absolvieren die Studierenden selbstständig und mit individueller Zeiteinteilung die Lehrveranstaltungen im Online Campus und arbeiten in virtuellen Kleingruppen zusammen. Das Studium wird damit der Lebenssituation angepasst und nicht umgekehrt.

Der nächste Start des Bachelorstudiums ist am 21. September. Bewerbungen sind noch bis 19. August 2018 online möglich. Mehr Infos zum Studienplan, Studiengebühren und den Karrieremöglichkeiten gibt es unter www.fernfh.ac.at

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Echte Freude beim Gewinner 2019: Elias Bohun.
3

Mach mit bei "120 Sekunden"
Gesucht: Die besten Ideen aus dem Homeoffice!

Ob auf der Couch, am Herd oder in der Dusche: Sie haben eine Idee? Dann nutzen Sie Ihre 120 Sekunden. NÖ. Das Jahr 2020 ist anders. Viele arbeiten von zu Hause aus. Das bedeutet auch, dass Ideen nicht mehr am Schreibtisch in der Firma entstehen, sondern in den eigenen vier Wänden. Darum laden die BEZIRKSBLÄTTER heuer ins „Ideenwohnzimmer“. Wir wollen wissen, welche Ideen in den heimischen Wohnzimmern entstanden sind. Denn auch heuer suchen wir Niederösterreichs beste Geschäftsidee. Und...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen