Reisebranche
Reisen in Corona-Zeiten

Reiseexperte Gerald Nestler hat derzeit viel zu tun.
2Bilder
  • Reiseexperte Gerald Nestler hat derzeit viel zu tun.
  • Foto: Fotos: Zezula
  • hochgeladen von Doris Simhofer

WIENER NEUSTADT. Die fortschreitende Corona-Pandemie trifft viele Unternehmen empfindlich, wie etwa die Reisebranche. Der Wiener Neustäter Veranstalter und Reisbürobetreiber Gerald Nestler kommt auch während unseres Interviews kaum zur Ruhe, das Telefon läutet, vorwiegend geht es in den Anfragen um das Thema Corona. "Derzeit stornieren viele Kunden z.B. den Osterurlaub, weil sie verunsichert sind." Im Hinblick auf Stornokosten heißt das: gibt es für das Urlaubsland keine Reisewarnung, zahlt der Kunde die Stornokosten, im Falle einer Reisewarnung, hat diese der Veranstalter zu tragen. Für Veranstalter ergeben sich jedoch noch viele weitere Probleme. "Für diese ist es kostenintensiv und kompliziert, eine Reiseroute abrupt zu ändern. Praktisches Beispiel: Eine Kreuzfahrt zu den Malediven - der Hafen wird gesperrt, das Schiff fährt weiter nach Dubai, die Reisenden fliegen von dort aus zurück. Der Veranstalter bleibt auf diesen Kosten sitzen." Für Nestler, der als Veranstalter und als Reisebüro agiert, ein Verlust.

Teures Onlinebuchen

Teuer kann es auch für Onlinebucher werden, wenn eine derartige Situation eintritt. Gerald Nestler: "Pauschalreisende sind optimal abgesichert, das gilt nicht nur für den derzeitigen Coronafall, sondern auch bei anderen Ereignissen, wie ein Sandsturm oder ein Vulkanausbruch und zwar immer dann, wenn der Zweck der Reise nicht erfüllbar ist." Empfehlungen gibt der Fachmann seinen Kunden nicht, "ob man eine Reise antritt oder nicht, ist eine individuelle Entscheidung", so Nestler, meiner Meinung nach ist bei den Reisenden die Angst vor dem Virus nicht das große Problem, sondern die Angst, irgendwo festzusitzen, wenn eine Stadt, ein Schiff etc. gesperrt wird. Ob er selbst verreisen würde, beantwortet er mit einem souveränen Lächeln: "Ich sitze in ein paar Tagen wieder im Flugzeug."

Reiseexperte Gerald Nestler hat derzeit viel zu tun.
Autor:

Doris Simhofer aus Wiener Neustadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen