20.10.2014, 12:32 Uhr

80 Jahre Kirchen- und 75 Jahre Pfarr-Geschichte der Wiener Neustädter Pfarre St. Anton am Flugfeld:

Geschichtstafel
Wiener Neustadt: Flugfeldpfarre St.Anton | Das Flugfelder Kirchengebäude wurde in den Jahren 1916/1917 als Kesselhaus der ehemaligen Fliegerkaserne errichtet und diente bald nach dem 1. Weltkrieg als Kohlenhandlung.

Vor 80 Jahren, am 9. Dezember 1934, wurde diese Kohlenhandlung als Kirche adaptiert und vom Wiener Erzbischof Theodor Kardinal Innitzer auf den Namen des Hl. Antonius von Padua geweiht. Der ursprünglich 40 m hohe Schornstein des ehemaligen Kesselhauses wurde auf 25 m verkürzt und dient seither als Glockenturm mit 3 Glocken.

5 Jahre später, vor 75 Jahren wurde am 1. Oktober 1939 die Errichtung einer eigenen Pfarre am Flugfeld beschlossen.

Die Pfarrgrenzen wurden im Osten mit der Südbahn, im Süden mit der Fischauergasse, im Westen und im Norden mit den Gemeindegrenzen festgelegt und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Im Jahre 1965 wurde das Kircheninnere „umgedreht“, Der bisher nach Osten gerichtete Altar wurde an die Westwand versetzt und als „Volksaltar“ aufgestellt.

1972 wurde in unsere Kirche eine Warmluftheizung installiert, sodass es auch zur kalten Jahreszeit während der Gottesdienste im gesamten Kirchenraum wohlig warm ist.

Dank gilt auch den Lehrern und Schülern unserer HTL, die neben einigen anderen Einrichtungsgegenständen auch das große Metallkreuz vor der Kirche fertigten.

1981 wurde auf Anregung des langjährigen Pfarrers Hans Rumpler mit seinem bis heute gültigen Wahlspruch: „Alles zur Ehre Gottes“ der 4-stimmige gemischte Kirchenchor mit 16 Stimmen gegründet, der sich bis heute bereits mehr als verdoppelt hat.

Mit 300 Chorsätzen gestalteten der Flugfelder Kirchenchor bisher 400 Termine. Besonderer Dank gilt dem Ehrenmitglied Walter Lochmann für seine beiden Kompositionen der „Missa Theresiana“ und der „Missa Antoniana“, sowie Viktor Kurmanowytsch, dem der Chor die in unseren Breitengraden besonders seltene kirchenslawische Gottesdienstbegleitung nach dem Griechisch katholischen Ritus verdankt.

1987 wurden nach Entwürfen der Studentenverbindung an der Theresianischen Militärakademie die beiden Glasfenster, die die Geburt und Auferstehung Christi darstellen durch Obst Dr. Hubert Zeinar eingesetzt.

Militärbischof Christian Werner segnete am 8. November 1998 eine dreimanualige elektronische Kirchenorgel, die damals noch links neben dem Altar und heute auf der Empore steht.

Zuletzt konnte Dank des großzügigen finanziellen Beitrages des Langzeitpfarrers Hans Rumpler, sowie jenes der NÖ Landesregierung und zahlreichen weiteren Sponsoren, einschließlich des Militärbischofes in den Jahren 2012/2013 der gesamten Innenraum der Kirche - Dank der Initiative von Pfarrer Viktor Kurmanowytsch - von Grund auf erneuert werden, einschließlich einer neuen Empore für den Kirchenchor.

Den Renovierungsabschluss durften die Flugfelder mit einem großen Konzert des Wiener Neustädter Sinfonieorchesters Merkur im Rahmen eines Festgottesdienstes mit der Altarweihe und der Uraufführung der „Missa Antoniana“ im Juni 2013 feierlich begehen.

Heute erfreuen sich die Pfarrangehörigen aufgrund zahlreicher Aktivitäten, wie Jungscharstunden, Senioren- und Bibelrunden und Ausflüge über einen spürbar vermehrten Zulauf zu den Gottesdiensten, wobei sich u.a. auch die monatlichen Familien- und Kindermessen mit der Musikgruppe dieser Pfarre zu einem sehr gerne besuchten und beliebten Gottesdienstangebot über die Grenzen unseres Flugfeldes hinaus entwickelt haben.

Im Vorraum der Flugfeldkirche St. Anton wurde anlässlich des Festgottesdienstes zum 80. Geburtstag der Kirche und zum 75. Geburtstag als selbständige Pfarre vom Militärbischof Christian Werner am 19. Oktober 2014 eine Geschichtstafel enthüllt, wobei für Interessenten weiterer und detaillierterer Text- und Bild-Informationen bei Bedarf die Festschrift vom Vorjahr in der Pfarre aufliegt, oder nachzulesen ist unter:

http://st-anton-wiener-neustadt.org/wp-content/upl...

Die Homepage der Flugfeldpfarre St. Anton:
http://st-anton-wiener-neustadt.org/

Festgottesdienst in der Flugfeldkirche St. Anton unter:
http://www.meinbezirk.at/wiener-neustadt/kultur/fe...

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat und Obmann des Kirchenchores

Geschichtstafel-Enthüllung v.l.n.r.:
- Militärbischof Christian Werner
- Dompropst Karl Pichelbauer

Geschichtstafel-Ersteller v.l.n.r.:
- Hans Machowetz, Pfarrgemeinderat
- Klaus Luckinger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.