03.11.2016, 17:43 Uhr

Alles steht Kopf im Kapuzinerkloster Wr. Neustadt

Spiel und Spass dürfen bei den franziskanischen Jugendleiterkursen der Kapuziner nicht fehlen.
Wiener Neustadt: Kapuzinerkloster |

Helferschein mit Franz von Assisi



„An diesem Wochenende steht alles Kopf!“ so Br. Marek Król, Guardian (Hausoberer) des Kapuzinerklosters. „Unser Haus platzt aus den Nähten.“ Von 29. Oktober bis 1. November wurde Wr. Neustadt zum Zentrum franziskanischer Jugendarbeit. Bis zu 350 Kilometer nahmen 50 Jugendliche und junge Erwachsene auf sich, um an dem Kurs teilnehmen zu können. Sie kommen aus Salzburg, Deutschlandsberg und sogar aus dem Ausland. Jugendarbeit – zeitgemäß und franziskanisch - das ist das Zauberwort, das bereits zum 17. Mal junge Leute nach Wr. Neustadt zog. Was sie dabei erlebten, waren soziale Einsätze gepaart mit praktischem Handwerkszeug wie diesmal die Möglichkeit, den „Helferschein“ abzulegen – vor einem spirituellen Hintergrund.

Zusammenarbeit mit dem Landespflegeheim

„Die Jugendlichen singen und plaudern mit unseren Bewohnern“, erzählt Eva Friessenbichler, Direktorin des Landespflegeheims Wr. Neustadt. „Diese direkte Zuwendung kommt sehr gut an!“ Seit fünf Jahren existiert die Zusammenarbeit mit dem Landespflegeheim, in anderen sozialen Einsätzen während der Kurse werden ältere Menschen zuhause besucht. „Mit den volljährigen Teilnehmern waren wir sogar schon im Gefängnis!“ berichtet Br. Marek, der selbst im Gefängnisseelsorgeteam tätig ist. „Schlussendlich geht es darum, den Menschen zu zeigen: Sie sind nicht allein und jemand denkt an sie.“

„Nothelfer“ im Geist des Franz von Assisi

Dasein, wo man gebraucht wird, ist eines der zentralen Anliegen der Kapuziner, das auf Franz von Assisi zurückgeht. „Da kann neben sozialer Kompetenz auch Fachwissen gefordert sein!“ meint Br. Marek. So kippte vor einigen Jahren bei Jugendlager eine Leiterin plötzlich um. Daher lernen die Jugendleiterinnen und –leiter auch praktische Möglichkeiten, wie man im Fall des Falles helfen kann: Highlight bei diesem Kurs war die Möglichkeit, über das Jugendrotkreuz den Helferschein abzulegen, was auch 12 junge Menschen in Anspruch genommen haben.


Jugendarbeit für ganz Österreich

Der franziskanische Jugendkurs in Wr. Neustadt findet im Rahmen der überregional organisierten Jugendarbeit der Kapuziner Österreichs und Südtirols statt. Bei der Generalversammlung der hiesigen Kapuziner im Jahr 2014 wurde beschlossen, diesbezüglich für die ganze Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol einen Schwerpunkt zu setzen. Br. Marek Król leitet das Jugendteam der Kapuziner, das neben Wr. Neustadt auch in Leibnitz, Salzburg und Bruneck, Südtirol aktiv ist. So konnten die Kapuziner letzten Sommer Gruppen von insgesamt über 80 Personen zum Weltjugendtag nach Krakau begleiten. In Österreich wird das Jugendteam auch immer wieder von externen Gruppen oder Pfarren angefragt – etwa für Firmvorbereitung. Ein eigener Behelf mit praxiserprobten Unterlagen zur franziskanischen Jugendarbeit ist in Vorbereitung.

Mehr Infos: jugend.kapuziner.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.