04.10.2017, 15:24 Uhr

Baustart für neues Stadtmuseum

Hermann Dikowitsch (Leiter der Kulturabteilung des Landes NÖ), Guido Wirth (Geschäftsführer der Schallaburg Kulturbetriebsges.m.b.H), Christoph Schmidt-Ginzkey (Planer der Neugestaltung), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Klaus Schneeberger, Peter Übersberger (Planer der Neugestaltung)
WIENER NEUSTADT. Heute, Mittwoch, erfolgte der offizielle Baustart für die Neugestaltung des Wiener Neustädter Stadtmuseums und der daran anschließenden Ausstellungskirche St. Peter an der Sperr mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Klaus Schneeberger.

Neben den Kasematten wird das Stadtmuseum mit St. Peter das zweite große Zentrum der NÖ Landesausstellung 2019, die in Wiener Neustadt und der Region stattfinden wird.

„Heute setzen wir den Startschuss für das Museum Wiener Neustadt, das ertüchtigt werden soll“, sagte die Landeshauptfrau. "Die Landesregierung hat im Jänner 2016 den Entschluss für Wiener Neustadt als Austragungsort der Landesausstellung 2019 gefasst. Insgesamt werden dafür 25 Millionen Euro seitens des Landes investiert. Die Landesausstellung löst schon jetzt in der Stadt und der Region eine große Begeisterung aus", so Johanna Mikl-Leitner weiter.

Bürgermeister Klaus Schneeberger über die Neugestaltung des Stadtmuseums: "Mit dem Spatenstich für die Kasematten, dem Herz der Landesausstellung 2019, haben wir vor wenigen Wochen den ersten großen Schritt gesetzt. Jetzt folgen mit dem Stadtmuseum und St. Peter quasi die Lunge der Landesausstellung. Dazu gibt es die Sanierung der Fußgängerzonen und viele weitere Projekte, die bis 2019 noch realisiert werden. Ich bin mir sicher, dass die Landesausstellung jene Trägerrakete vor allem für unseren Tourismus sein wird, die wir uns alle wünschen."

Zum Stadtmuseum und St. Peter/Sperr

Das Stadtmuseum Wiener Neustadt, das sich im ehemaligen Dominikanerinnenkloster und in der ehemaligen Dominikanerinnenkirche St. Peter an der Sperr in der Petersgasse 2 und 4 befindet, ist neben der Kasematten in Wiener Neustadt, einem ehemaligen unterirdischem Waffenlager, der zweite Standort für die Landesausstellung 2019.

Im Zuge des Projektes wird das ehemalige Kloster der Dominikanerinnen mit seiner Klosterkirche modernisiert und um neue Räume erweitert. Weiters soll das Stadtmuseum etwa einen neuen Vorplatz sowie ein neues Eingangsportal erhalten. Somit wird auch der vor dem Museum liegende Bürgermeistergarten eine Aufwertung erfahren. Durchgänge sollen die einzelnen Bauteile miteinander verbinden. Zudem entstehen am Weg vom Museum bis in die Ausstellungskirche entlang der Stadtmauer auch neue visuelle Übergänge. Die Umbauarbeiten werden bis Herbst 2018 abgeschlossen, das Stadtmuseum und die Ausstellungskirche St. Peter an der Sperr sind in dieser Zeit geschlossen. Die Kosten betragen etwa fünf Millionen Euro und werden vom Land Niederösterreich aus dem Gesamtbudget für die Landesausstellung 2019 bezahlt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.