13.10.2017, 10:52 Uhr

UVP-Verfahren für die Ostumfahrung voll im Zeitplan

NÖ-Straßenbaudirektor Josef Decker, Landesrat Ludwig Schleritzko, Bürgermeister Klaus Schneeberger und Klaus Längauer, der Leiter der Straßenbauabteilung Wiener Neustadt
WIENER NEUSTADT. Das Projekt „Ostumfahrung Wiener Neustadt“ ist in eine weitere, wichtige Phase eingetreten. Anfang Oktober fanden im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung in Wiener Neustadt und Lichtenwörth Bürgerinnen- und Bürgerinformationsveranstaltungen statt. Bis Mitte November liegen die Planungsunterlagen nun öffentlich auf. Ein Baubeginn ist für das Jahr 2020 geplant.
Ludwig Schleritzko, zuständiger Landesrat der NÖ-Landesregierung, ist mit dem bisherigen Verlauf der Planungen sehr zufrieden: „Die öffentliche Auflage im UVP-Verfahren ist ein wichtiger Schritt zur Genehmigung dieses Umfahrungsprojektes. Mit dem 2. Teil der Ostumfahrung wird Wiener Neustadt als erste Stadt in NÖ über einen geschlossenen Umfahrungsring verfügen.“
Bürgermeister Klaus Schneeberger zur Ostumfahrung: „Die unendliche Geschichte dieser Umfahrung nähert sich nun zum Glück einem guten Abschluss. Ich habe bei meinem Amtsantritt als Bürgermeister 2015 versprochen, dass ich dieses Projekt vorantreiben und realisieren werde. Wir sind nun soweit, dass der Bau der verkehrspolitisch so wichtigen Spange unmittelbar bevorsteht. Die Eingaben und Stellungnahmen, die im Rahmen der öffentlichen Auflage einlangen, werden natürlich sehr ernst genommen und konsequent abgearbeitet. Ich bedanke mich beim Land NÖ für die hervorragende Zusammenarbeit bei diesem Projekt!“
Zum Status quo
• Am 3. und 5. Oktober fanden in Wiener Neustadt und Lichtenwörth Bürgerinnen- und Bürgerinformationen zum Projekt „B17 Umfahrung Wiener Neustadt Ost, Teil 2“ statt.
Presseaussendung - 2 -
• Beide Bürgerinformationen waren gut besucht – sowohl Befürworter als auch Skeptiker waren vor Ort und haben sich über die Planungen informiert.
• Nächste Schritte:
o Öffentliche Auflage laufend bis inkl. 17. November in den drei
Standortgemeinden Wiener Neustadt, Lichtenwörth und Eggendorf sowie bei
der UVP Behörde (RU4, Land NÖ)
o danach Sichtung der Einwendungen und Stellungnahme durch den
Projektwerber
o Erstellung der Gutachten durch die von der UVP-Behörde bestellten
Gutachter
o ÖffentlicheUVP-Verhandlung
o Genehmigungsbescheid
o geplanterBaubeginnimJahr2020
o geplanteFertigstellung 2022
o Kosten:rund€32Millionen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.