23.10.2016, 21:36 Uhr

Wiener Neustadt: Chlorgasaustritt fordert Verletzte - Kätzchen gerettet

Bericht und Fotos von Feuerwehr Wiener Neustadt.

Am heutigen Sonntag musste in Wiener Neustadt am Flugfeld ein ganzes Mehrfamilienhaus evakuiert werden. Wegen eines Chlorgasaustrittes in einer der Wohnungen mussten 14 Personen von der Feuerwehr aus dem Haus geleitet werden. Vier Personen, darunter zwei Kinder wurden verletzt. Auch eine Katze wurde von der Feuerwehr gerettet.

Gegen 12:30 Uhr meldete eine Bewohnerin der Feuerwehr, dass unter ihrer Spüle weißer Rauch aufstieg. Sie beschrieb die Dämpfe als übel riechend und in den Augen brennend. Weiters gab sie an, dass mit ihr noch ein Erwachsener und zwei Kinder in der Wohnung sein.

Die ersten Fahrzeuge rückten unmittelbar nach der Meldung aus, während der Disponent weitere Mannschaften per Funkmeldeempfänger alarmierte.

Vor Ort führten die ersten Mannschaften die Erkundung durch und evakuierte die betroffene Wohnung. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei den Dämpfen und Chlorgas handelte. Die vier anwesenden Personen wurden mit teilweise bereits ausgeprägten Vergiftungserscheinungen an die anwesenden Rettungskräfte übergeben. Gleichzeitig wurden aus Sicherheitsgründen auch die anderen Parteien des Wohngebäudes geräumt. Aus der Wohnung musste auch eine Katze unter Atemschutz gerettet werden.

Nachdem keine Menschen mehr in Gefahr waren, mussten die giftigen Stoffe neutralisiert werden. Es stellte sich heraus, dass ein tropfender Abfluss, in Verbindung mit unter der Spüle gelagerten Haushaltschemikalien zu dem Giftstoffaustritt führten.

Die Stoffe wurden entfernt und die Reaktion somit unterbunden. In weiterer Folge wurde das Gebäude belüftet und die entsprechenden Rohrleitungen durchgespühlt. Im Gefahrenbereich mussten die Feuerwehrleute mit Chemieschutzanzügen arbeiten.

Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden. Gefahr für die Nachbarschaft bestand zu keiner Zeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.