22.12.2015, 00:35 Uhr

Europameister Andy Wolf holt Hapkido-Vereinstitel

Andy Wolf (2.v.r.) durfte heuer nach seinen großartigen internationalen Erfolgen erstmalig den Vereinsmeisterschaftspokal in Empfang nehmen. Weiters auf dem Bild: Vereinsobmann Andreas Oberleitner (1.v.l.), der 3. der Gesamtwertung Martin Baldauf (2.v.l.), und Marco Pezetta (ganz rechts), zweiter Platz der Gesamtwertung.
Wiener Neustadt: Bilingual School |

2013 holte er dreimal EM-Gold in die Allzeit Getreue, nun gelang es dem Hapkidoin Andy Wolf endlich auch in der Vereinsmeisterschaft Vereins Wiener Neustadt, den Gesamttitel zu holen. Leicht machten es ihm die Vereinskollegen nämlich nicht: schließlich mussten nach Punktegleichheit von Wolf und Marco Pezetta in der Gesamtwertung die direkten Duelle in den Bewerben entscheiden.

Persönliche Weiterentwicklung als Ziel


Alljährlich küren die Kampfkünstler des Neustädter Hapkido Vereins kurz vor der Winterpause ihre Vereinsmeister in insgesamt fünf Disziplinen dieser koreanischen Kampfkunst. Die Bewerbe umfassen zum Einen klassisch technische Domänen, so wird beim Bewerb 'Hyong' eine Einzelform als Schattenkampf gegen mehrere imaginäre Gegner dargeboten; beim Bewerb 'Hoshinsul' wird die Anwendung der Selbstverteidigungstechniken am Partner demonstriert. In den Kampfbewerben hingegen wird im klassischen Freikampf mit voller Schutzausrüstung im Halbkontakt gekämpft, während beim Groundfighting der Bodenkampf im Fokus steht. Höchste Präzision schließlich ist im Bruchtest gefordert, wo es gilt, ein 20 Millimeter starkes, völlig frei schwebend gehaltenes Fichtenbrett mit vorgegebenen Techniken möglichst punktgenau in der Mitte zu zertrümmern. Das Ziel der Veranstaltung soll in erster Linie für jeden einzelnen Akteur sein, sich persönlich weiterzuentwickeln und an sich und seinen Techniken arbeiten zu können.

Andy Wolf legt vor

Gleich im ersten Bewerb 'Hyong' konnte Wolf seine Erfahrungen aus 10 Jahren Wettkampfpraxis an den Tag legen und diese Runde klar für sich entscheiden. Silber ging an Marco Pezetta, der sich heuer viel vorgenommen hat; den dritten Platz konnte sich Mario Wolf - nicht verwandt mit Andy Wolf - sichern.

Mario Wolf war es auch, der sich in einem intensiv geführten Groundfighting-Turnier
bis ins Finale kämpfen konnte. Den Sieg jedoch konnte sich Sascha Enke gegen Mario Wolf in einem spannenden Match, das bis an die körperlichen Grenzen zu gehen schien, durch Aufgabe sichern, nachdem er diesem in der Vorrunde noch unterlegen war. Das kleine Finale um den dritten Platz konnte sich Bernhard "Börni" Lapesch gegen Micheal Selos, der in seinem ersten Antreten ein mehr als ebenbürtiger Gegner war, sichern, und damit ebenfalls das Ergebnis dieser Paarung aus der Vorrunde umkehren.

Eckhardt und Baldauf zeigen auf

Nachdem Supertechniker Wolfgang Eckhardt mit dem Bewerb 'Hyong' bereits eine seiner Paradedisziplinen krankheitsbedingt ausfallen lassen musste, machte er dies im Hoshinsul-Bewerb mehr als wett und holte sich doch recht deutlich den Sieg vor seinem Rotgurt-Kollegen Martin Baldauf; Dritter wurde Alex Schöller, der als Jung-Papa mit voller Energie als einziger Hapkidoin an allen 5 Bewerben teilnahm, und landete so sogar noch vor Mario Wolf, der dadurch wertvolle Punkte für die Gesamtwertung liegen ließ. Veronika Kobylinska als heuer einzige Frau im Bewerberfeld zeigte bei ihrem ersten Antreten eine saubere Leistung und konnte sich den fünften Rang sichern.

Alles klar machte Martin Baldauf dann für sich auch im Freikampf. Im Hoshinsul-Bewerb noch Zweiter, konnte er sich in der Standkampf-Disziplin dank seiner Übersicht gegen seine Mitbewerber durchsetzen und Gold holen. Silber und Bronze gingen an Marco Pezetta bzw. Alex Schöller. Beide Gelbgurte konnten mit ihrer gezeigten Leistung zufrieden sein, speziell Pezetta konnte mit einigen schönen Fußkombinationen aufzeigen.

Bruchtest liefert die Entscheidung

Das Rennen um die Gesamtwertung war heuer knapp wie nie. Der Seriensieger der letzten Jahre, Markus Marian, war heuer aufgrund einer Trainingspause nicht angetreten, somit war klar, dass der Wanderpokal heuer den Besitzer wechseln würde. Wie schon beim Bewerb 'Hyong' zeigte Andy Wolf jedoch auch beim Bruchtest Nerven wie Drahtseile und holte sich den Sieg knapp vor Marco Pezetta, der damit auch in der Gesamtwertung - punktegleich mit Wolf, jedoch nur aufgrund der direkten Duelle nachgereiht - auf dem zweiten Rang landete. Andreas Tumpold stieg in seiner Lieblingsdisziplin auch ins Turnier ein und sicherte sich die Bronzemedaille.

Wolf holte sich somit die Siege exakt in jenen Disziplinen, wo er auch vor zweieinhalb Jahren bei der EM in Deutschland seine Einzelbewerbs-Goldmedaillen gewinnen konnte. Den dritten Platz der Gesamtwertung belegte schließlich Martin Baldauf, der sich durch einen erfolgreichen zweiten Wettkampftag noch weit nach vor in der Tabelle katapultieren konnte.

Glänzender Jahresabschluss

Die Siegerehrung erfolgte traditionell bei der Weihnachtsfeier. Obmann Andreas Oberleitner gratulierte allen Teilnehmern und bedankte sich herzlich für ein weiteres tolles Jahr, insbesondere auch bei seinem Vorstand, der Kassierin Angélique Oberleitner und dem Schriftführer Andy Wolf. "Ohne solch engagierte Helfer an meiner Seite und so tolle Schüler und Mitglieder wäre vieles unmöglich und unser Verein nicht so wunderbar, wie er ist", so Oberleitner. Wir freuen uns auf 2016!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.