15.10.2016, 16:28 Uhr

Naschmarkt: Mietpreise fix, Meinl noch dabei

Mit momentan aktuellem Naschmarkt-Plan: Architekt DI Gottfried Markom, Projektkoordinatorin Doris Kapuy, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Stadtrat Udo Landbauer und wnsks-Geschäftsführer Mag. Peter Eckhart, MA (Foto: Magistrat WRN)

Meinl am Graben zu den Bezirksblättern: Sind noch interessiert!

Der am Hauptplatz geplante Naschmarkt sorgt noch für sehr viele Fragezeichen, vor allem bei den Geschäftstreibenden.

Bisherige Standler unter Druck

Viel zu verlieren haben Neustadts "Ur-Standler", wenn der neue Naschmarkt kommt. Ihre Standplätze wären dann futsch, also müssen sie sich ein Mitmachen am neuen Markt überlegen.

Mietpreise geschmalzen

Der große "Player" Meinl am Graben, der sein Interesse ja bereits im Mai den Bezirksblättern bestätigt hat (Meinl-Mohr bald Wiener Neustädter), ist entgegen anders lautender Gerüchte noch nicht aus dem Rennen. Dies bestätigte Geschäftsführer Herbert Vlasaty auf Anfrage der Bezirksblätter. "Unser Interesse besteht noch, wir warten noch auf den endgültigen Plan." Und zum Schluss ein am Telefon hörbarer Seufzer: "Die Mietpreise sind schon geschmalzen."

Die Mietkosten

Je nach Standgröße belaufen sich die Mietkosten auf 445 bis 3.162 Euro pro Monat. Darin sind bereits die Miete der Freiflächen und ein Werbebeitrag – exklusive der Betriebskosten – enthalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.