Gesunndheit
Tanzen gegen die Depression

So sieht es in der Praxis bei Doris Koller aus.
2Bilder
  • So sieht es in der Praxis bei Doris Koller aus.
  • Foto: Koller
  • hochgeladen von Franziska Pfeiffer

Die Tanztherapie ist eine Methode, die vor allem bei psychischen Krankheiten genutzt wird, egal welches Alter.

NEULENGBACH. Wenn sich jetzt der eine oder andere fragt, ja aber was genau ist denn jetzt diese Tanztherapie - die Bezirksblätter haben bei Doris Koller, Tanztherapeutin, nachgefragt.

Bezirksblätter:
Was kann man sich unter Tanztherapie genau vorstellen?

Doris Koller: Die Tanztherapie ist eine kreative Körpertherapie. Wo in der Gesprächspsychotherapie das Gespräch im Mittelpunkt steht, wird bei der Tanztherapie auch der Körper mit einbezogen. Fundament ist die Bewegungsanalyse nach Laban, die als Diagnostik- und Interventionsmittel dient. Die Tanztherapie ist eine kreative, erlebnisorientierte Therapie. Dabei werden zunächst das individuelle Bewegungsrepertoire und der Körperausdruck der KlientInnen gestärkt, was die psychische Stabilität und die Ich-Stärke festigt. Im weiteren Verlauf geht es über die Förderung von Achtsamkeit und Körperwahrnehmung , um das Erleben und Verstehen der eigenen Bewegungssymbolik. Verbindungen zu aktuellen und lebensgeschichtlich bedingten persönlichen Themen können dadurch entdeckt und bearbeitet werden. Auch unbewusste Persönlichkeitsanteile können mehr und mehr bewusst gemacht und integriert werden. Die KlientInnen haben die Möglichkeit, durch das Ausprobieren von neuen Bewegungs-, Handlungs – und Beziehungsmustern korrektive und heilsame Neuerfahrungen zu machen. Es kann z.B. aktiv ausprobiert werden "wie kann ich mich abgrenzen oder nein sagen". So können neue Erlebens- und Verhaltensweisen erworben und im Laufe der Zeit in den Alltag transferiert werden.

BB: Für wen genau ist die Tanztherapie?

D.K.: Eigentlich für jeden. Sie kann in folgenden Einrichtungen angewendet werden: in der Psychosomatik, Psychiatrie, Psychosoziale Einrichtungen, Therapiezentren, private Praxen, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Senioreneinrichtungen. Ich arbeite neben meiner Praxis in Neulengbach und Wien, auch im klinischen Bereich mit Menschen mit Essstörungen, traumatisierten Menschen, Menschen mit psychiatrischen Diagnosen, Schmerzpatienten, Menschen im Burnout oder mit Depressionen, so wie mit Senioren, die an Demenz erkrankt sind. Tanztherapie wird auch in der Neurologie und Onkologie angewendet. Tanztherapie kann im Grunde jeder nützen. Menschen zb., die mit ihrem Körper nicht zufrieden sind, die mehr Zugang zu ihren Gefühlen suchen, erschöpft sind und sich nicht entspannen können, die selbstbewusster werden möchten oder wieder Lebensfreude empfinden möchten.

BB: Wie unterscheidet sich die Therapie je nach Alter?

D.K.: Der Grundkern ist immer die Bewegungsanalyse und dass Bewegung und Tanz, sowie Körperwahrnehmung integriert sind. Natürlich sind die Bedürfnisse ganz anders, ob das Kinder / Jugendliche sind oder jemand der an Demenz erkrankt ist. Tanztherapie ist auch ein schöner Zugang für gesunde Menschen, die sich vielleicht nicht entscheiden können, in beruflicher oder privater Hinsicht, in einer Neuorientierung sind, oder die ein Beziehungsproblem haben. Oder wenn jemand sagt, "ich fühl mich immer so traurig und weiß nicht warum". Die Tanztherapie arbeitet mit den nonverbalen Anteilen und dem Ausdruck. So können Gefühle oft besser verstanden und bearbeitet werden.

BB: Was ist Ihr Tipp für die jetzige Zeit?

D.K.: Auf das Positive schauen – wie zB "ich hab ein Dach über den Kopf, ich kann mir was kochen, ich bin vielleicht jetzt beruflich im Homeoffice, kann mir die Zeit vielleicht etwas besser einteilen, brauche nicht in die Arbeit fahren ....ich hab jetzt mehr Ruhe". Viele haben gesehen, dass sie unter Stress und unter einem Druck stehen, was ihnen gar nicht bewusst war. Aber durch den Lockdown, durch diese Entschleunigung, die wir jetzt alle durchleben, sehen die Patienten, dass sie ihr Tempo vielleicht reduzieren sollten. Was jetzt zusätzlich schwierig ist, ist die Einsamkeit und die Isolation. Die Wichtigkeit der Kontakte zu Menschen ist ersichtlich geworden. Trotz der Pandemie ist es möglich zu telefonieren oder sogar mit Video sich zu sehen. Ich sag dann auch immer "man kann auch im Wohnzimmer Musik machen und einfach drauflos tanzen und sich so befreien von den Herausforderungen, einfach den Körper wieder spüren, um positiv zu bleiben". Es ist eine Zeit des Batterieaufladens, der Besinnung was wichtig ist und der Ruhe, bis wir wieder gestärkt in ein neues Leben gehen werden.

BB: Wie groß sind da in etwa die Gruppen?

D.K.: Eine Gruppe hat circa zehn Personen in Institutionen. Mir ist es in der Tanztherapie wichtig zu jedem einzelnen Teilnehmer Kontakt haben und seine Bedürfnisse zu spüren.

So sieht es in der Praxis bei Doris Koller aus.
  • So sieht es in der Praxis bei Doris Koller aus.
  • Foto: Koller
  • hochgeladen von Franziska Pfeiffer

BB: Ist eine Gruppe vom Alter bunt durchgemischt?

D.K.: Das hängt jetzt davon ab wo diese Gruppe stattfindet. In meiner Praxis zum Beispiel mache ich immer wieder reine Frauengruppen, mit ca 6 Personen, wo das Alter eingegrenzt wird. Es hängt immer davon ab "worum soll es gehen in der Therapie".

BB: Wird bei der Gruppentherapie auch gesprochen?

D.K.: Ja, es gibt verbalen und nonverbalen Austausch. Es findet ein Prozess statt, in dem immer wieder das Erlebte reflektiert wird.

Die Tanztherapeutin Doris Koller.

Berufsverband der Tanztherapeuten

In Österreich gibt es einen Berufsverband der TanztherapeutInnen, wo man nachschauen kann, wer anerkannte TanztherapeutIn ist. "Da stehen dann alle Tanztherapeuten", so Koller, die auch im Vorstand des Berufsverbandes ist.

So sieht es in der Praxis bei Doris Koller aus.
Die Tanztherapeutin Doris Koller.

TOP Gewinnspiel

In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber.
5 6 4

Gewinnspiel
Gewinne 1 von 30 Niederösterreich-CARDs mit unserem Newsletter

Wir haben wieder ein tolles Gewinnspiel für euch. Alles was du dafür tun musst, ist unseren Newsletter zu abonnieren und mit etwas Glück gehört eine von 30 Niederösterreich-CARDs bald dir.  Was ist die Niederösterreich-CARD?Die Niederösterreich-CARD ist eine Ausflugskarte, die freien Eintritt zu über 300 Ausflugszielen in und um Niederösterreich ermöglicht. Damit ist sie der perfekte Begleiter für große und kleine Abenteuer in der Umgebung. Von Bergbahnen, über Tier- und Naturparks, bis hin zu...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

3 4 Aktion 87

Schnappschüsse
Die schönsten Schnappschüsse aus NÖ im Mai 2021

Der Wonnemonat Mai hat sich in diesem Jahr eher von seiner launischen Seite gezeigt. Nichtsdestotrotz haben sich unsere Regionauten nach draußen gewagt und haben die schönsten Seiten des vergangenen Monats eingefangen.  NÖ. Der Mai war ein turbulentes Monat: am 19. Mai durfte die Gastronomie wieder öffnen und am vergangenen Freitag wurden die weiteren Öffnungsschritte bekannt gegeben. Mit diesen erwachte auch wieder die Hoffnung auf einen unbeschwerten Sommer.  Unsere RegionautenZwischen all'...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen