Die geheimen X-Akten
Gespenster und Geister in der Region

Die "geheimen X-Akten"-Serie Teil 4: Sagen und Überlieferungen aus dem Stössing- und Michelbachtal hat Eduard Gutscher gesammelt.

BRAND-LAABEN/KASTEN/STÖSSING. "Zu Großmutters Zeiten", so berichtete eine gute Bekannte von Franziska Reimannsteiner, "soll es im Stollberger Schloss gegeistert haben." Die  Schlossherrin habe eines Nachts die Fenster ihres Schlafgemachs schließen wollen, als ihr plötzlich jemand auf die Schulter klopfte und die Kerze im Raum erlosch. "Mach nicht zu, mach nicht zu, du find’st nie deine Ruh’!", erklang die Spukstimme. Ein kalter Wind wehte ihr über den Rücken, dann verschwand der Geist und die Schlossherrin machte die Fenster zu. Als sie diese am Morgen wieder öffenen wollte, sollen der Schlossherr, ihre Tochter und das Dienstmädchen tot davorgelegen sein.

Die gerechte Strafe

Ein arger Wilderer, der Sonn- und Feiertage nutzte, soll laut Wilhelm Deimbacher in einem kleinen Bauernhaus in Kasten gelebt haben. In einer mondhellen Nacht habe er einen Hasen auf der Wiese hinter seinem Haus gesehen, geschossen, zwei Hasen gesehen, geschossen, vier Hasen und bald darauf eine ganze Schar immer näherkommender Hasen gesehen – und nie wieder geschossen. Weihwasser woll sie vertrieben haben.
Ein Bauer in Stössing wiederum, so wusste Franziska König, habe ebenfalls Sonntag nie geachtet: Statt in die Kirche zu gehen, sei er mit einem Stecken seine Grundstücke abgegangen und habe die Grenzsteine versetzt. Zur Strafe soll er nach seinem Tod im Grab keine Ruhe gefunden haben und als kleines Lichtlein weiterhin auf den Grundstücken umhergewandert sein.
Auch im Schönberger Graben wären Lichtlein zu beobachten, so König: Einige Franzosen wären dort erschlagen worden, ihre Geister würden seitdem um die Geisterstunde herum keine Ruhe finden.

Das nächtliche Gastmahl

Dass man selbst im Pfarrhof nicht vor Gespenstern geschützt ist, hat Michael Halla zugetragen bekommen: Gläserklirren, Lachen und Lärmen soll ein Kaplan um die Geisterstunde in Kasten vernommen haben. Bei seiner Nachschau wäre alles still und stumm gewesen. Kaum habe er den Saal verlassen, soll das wüste Treiben von Neuem losgegangen sein.

Finden Sie hier noch andere spannende X-Akten-Geschichten: meinbezirk.at/x-akten
Wir haben für Sie auch ein Gewinnspiel zum Thema X-Akten: meinbezirk.at/4654043

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen