Neues Notarztfahrzeug für das Rote Kreuz Neulengbach

Notfallsanitäter Robert Topf, ASB Altlengbach, Präsident Otto Pendl, ASB NÖ, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz NÖ, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bezirksstellenleiterstellvertreter Daniel Rauchecker, Bezirksstellenkommandantin Katrin Wiesinger und Notfallsanitäter Patrick Manharter bei der Übergabe des Fahrzeuges an die Bezirksstelle Neulengbach.
2Bilder
  • Notfallsanitäter Robert Topf, ASB Altlengbach, Präsident Otto Pendl, ASB NÖ, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz NÖ, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bezirksstellenleiterstellvertreter Daniel Rauchecker, Bezirksstellenkommandantin Katrin Wiesinger und Notfallsanitäter Patrick Manharter bei der Übergabe des Fahrzeuges an die Bezirksstelle Neulengbach.
  • Foto: RKNÖ
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

NEULENGBACH (pa). Eine neue Generation von Notarzteinsatzfahrzeugen (NEF) wird jetzt vom Roten Kreuz Niederösterreich in den Dienst gestellt: mit der Übergabe von siebzehn Notarzteinsatzfahrzeugen durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig und Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich, bricht beim Roten Kreuz ein neues Zeitalter in Sachen Qualität in der Notfallrettung an. Auch die Bezirksstelle Neulengbach erhält ein neues Fahrzeug für den Betrieb des Notarztdienstes.

Platz im neuen Fahrzeug deutlich gestiegen
Die neuen Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) spielen alle Stückerln: „Uns war die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Notfallrettung oberstes Gebot. Daher haben wir uns nach einer dreimonatigen Testphase für das Modell eines VW-Busses T6 entschieden, der vor allem durch sein riesiges Platzangebot und mit einem neuartigen Beladekonzept am überzeugendsten war“, erklärt Präsident Schmoll. Katrin Wiesinger, Bezirksstellenkommandantin der Bezirksstelle Neulengbach ergänzt: „Der Platz im neuen Fahrzeug ist deutlich gestiegen im Vergleich zum Vorgängermodell, so sind wir für die kommenden Jahre optimal auf medizinische Veränderungen vorbereitet. Das Equipment, das wir zukünftig mitnehmen, findet so leichter Platz im Auto.“

Investitionen mit Landes-Finanzierung ermöglicht
„Mit der vor zwei Jahren beschlossenen Finanzierung im neuen Rettungsdienstvertrag hat das Land solche Investitionen in die Qualität der Notfallrettung überhaupt erst ermöglicht“, betont auch Landeshauptfrau Mikl-Leitner.

Tag und Nacht im Dienst
„Mein ganz besonderer Dank gilt den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Roten Kreuzes – sei es als Ärtztin/Arzt oder Notfallsanitäter/in – die 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr an den 32 Stützpunkten ihren wichtigen Dienst für die Bevölkerung Niederösterreichs verrichten“, sagt Landesrätin Königsberger-Ludwig.

VW Bus T6 ist neues Fahrzeug
„Das System, das aus einem Notarzt und einem Notfallsanitäter als Lenker gemeinsam mit einem Rettungswagen zu einem Einsatz fährt, hat sich seit der Implementierung 2016 bestens bewährt“, meint Schmoll. In Neulengbach ist das System seit mittlerweile 2008 in Betrieb und somit fester Bestandteil des Notfallwesens der Region. 2016 wurde erstmals das Fahrzeug einheitlich in ganz Niederösterreich zur Verfügung gestellt. Nun hat dieses Fahrzeug sein Ablaufdatum erreicht und nach einer Testphase wurde der VW Bus T6 als neues Fahrzeug ausgewählt. Damit wurde auch ein wesentlicher Schritt für zukünftige Entwicklungen in der Notfallrettung gesetzt, da das Fahrzeug ausreichend Platz und Möglichkeiten für weiteres Equipment bietet.

1064 Einsätze im Jahr
Das Notarzteinsatzfahrzeug ist in Neulengbach mit Ende November bereits zu 1.064 Einsätzen in diesem Jahr alarmiert worden. Gemeinsam mit dem Arbeitersamariterbund wird das Fahrzeug im Zwei-Wochen-Rhythmus mit Notfallsanitäter/innen und Ärzten besetzt. „Die Zusammenarbeit funktioniert hier ausgesprochen gut. Wir tauschen alle zwei Wochen den Standort und so kommt das Auto einmal von Neulengbach und einmal von Altlengbach – und das mittlerweile seit zehn Jahren für unsere Bevölkerung“, erklärt Wiesinger.

Notfallsanitäter Robert Topf, ASB Altlengbach, Präsident Otto Pendl, ASB NÖ, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz NÖ, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bezirksstellenleiterstellvertreter Daniel Rauchecker, Bezirksstellenkommandantin Katrin Wiesinger und Notfallsanitäter Patrick Manharter bei der Übergabe des Fahrzeuges an die Bezirksstelle Neulengbach.
Das neue Notarztfahrzeug für das Rote Kreuz Neulengbach.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen