24.10.2016, 17:19 Uhr

Burg Neulengbach: Zahlreiche Ideen aus der Region

Werner Bathelt, Geschäftsführung und Matthias Zawichowski, Sprecher Burg-2025-Personenkomitee (Foto: Signe Berndt)

Eine erste Auswertung der Teilnehmer am Ideenwettbewerb zeigt, dass zahlreiche Einreichungen aus der näheren Region kamen. Aber auch international fand das Projekt Beachtung.

NEULENGBACH (red). Architekten, Tourismusexperten, Handwerksbetriebe - die Herkunft jener, die sich am Ideenwettbewerb für die Burg Neulengbach beteiligt haben ist breit gefächert. Matthias Zawichowski, Sprecher des Vereins Burg 2025: "Wir wissen zwar nicht die Namen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aber eine anonyme Auswertung unseres mit der Ausschreibung beauftragten Projektbüros hat gezeigt, dass sehr viele Einreichungen aus der Region selbst gekommen sind. Das zeigt, dass die Burg Neulengbach trotz des langen Dornröschenschlafes im Bewusstsein der Bevölkerung fest verankert ist." Dieses Interesse an der Burg zeigte sich auch zuletzt bei der angebotenen Burgführung am Sonntag, 16.10.2016. Dieses überbordende Interesse birgt sicherlich Potential für die Zukunft. Nichtsdestotrotz gönnt sich das Personenkomitee auch Zeit, um Schritt für Schritt sich der enormen Herausforderung „Revitalisierung der Burg“ stellen zu können.

Kickinger als Pate

Weiters ist auch sehr erfreulich, dass der Ideenwettbewerb auch international wahrgenommen wurde – es gibt auch Einreichungen aus dem benachbarten Ausland. Harald Schrittwieser und Werner Bathelt, Geschäftsführer des in Böheimkirchen ansässigen Unternehmens Franz Kickinger GmbH, freuen sich besonders über die rege Teilnahme von Seiten der regionalen Bevölkerung: "Als regional tätiges Unternehmen sehen wir es als unsere Verpflichtung das gesellschaftliche Umfeld aktiv mitzugestalten." Aus diesem Grund hat die Geschäftsführung ohne größeres Nachdenken sofort zugestimmt, als der Verein Burg 2025 im Vorfeld der Ausschreibung mit der Bitte um Unterstützung des Ideenwettbewerbes an ihn herangetreten ist. "Uns ist die Erhaltung des kulturellen Erbes in Neulengbach und Umgebung ein großes Anliegen", ergänzt Mag Werner Bathelt die Beweggründe für die Übernahme einer Patenschaft für den Ideenwettbewerb.

Kulturförderung

Im Rahmen der Kickinger-Kulturförderung unterstützt die Franz Kickinger GmbH heuer auch als Hauptsponsor die Ausstellung über den Werbe- und Modegrafiker Max H. Lang - "Werbe- und Modegrafiker, Dandy und Künstler", die noch bis 30. Oktober im Museum Region Neulengbach zu sehen ist. Im Bereich der Revitalisierung historischer Gebäude kann das Unternehmen, das heuer sein 70-jähriges Bestehen feiert, auf einige Erfahrung verweisen. So war die Baufirma unter anderem beim Umbau des Schlosses Thalheim in Kapelln maßgeblich beteiligt.

Zur Sache

Eine Jury hat aus den 45 eingereichten Projekten die besten zehn ausgewählt und bewertet, am 12. und 13. November wird durch ein Publikumsvoting die endgültige Reihung festgelegt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.