15.11.2017, 10:19 Uhr

Neulengbacher Narren sind wieder erwacht

Beim Narrenwecken in Neulengbach: Andrea Hackl, Bürgermeister Franz Wohlmuth, Gildepräsident Friedrich Ucik (Foto: Fritz Weinauer)
NEULENGBACH (mh). Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 wurden die Narren von der Faschingsgilde Neulengbach geweckt. Der Bürgermeister Franz Wohlmuth übergab ohne größere Gegenwehr den Stadtschlüssel an den Präsidenten der Gilde, Fritz Ucik. Mit diesem Symbol der Macht verlas er die Regierungserklärung der Gilde. Für gute Laune und Musik sorgte Sylvia Zobek mit ihrer „Quetschn“. Mit Sekt und Glühwein wurde die Stimmung noch gesteigert.

Regierungserklärung verkündet

In ihrer Regierungserklärung fordert die Faschingsgilde unter anderem die Installation einer Fahradrolltreppe auf dem Klosterberg, um die Radsprur attraktiver zu machen und eine autofreie Zone auf dem Schiele-Platz. Der ehemalige Gemeinderatssitzungssaal im alten Rathaus soll künftig als Dokumentationsraum Verwendung finden und mit einem Panoramalift erreicht werden können.

Kartenvorverkauf ab sofort

Gleichzeitig mit dem Narrenwecken begann der Kartenvorverkauf für die Faschingssitzungen, die am 19., 20., 27., und 28. Jänner, sowie 2., und 3., Februar stattfinden. Die Karten sind entweder bei Marthas Schukastl, Hauptplatz 60, 3040 Neulengbach, im Internet unter www.faschingsgilde-neulengbach.at erhältlich. Der Preis ist unverändert 55 Euro, ausgenommen am 27. Jänner. Da kosten die Karten nur 50 Euro, denn da gibt es nach der Vorstellung keine Live-Musik. Der Einlass ist jeweils um 18 Uhr 18, Buffet um 19 Uhr und die Vorstellung beginnt um 20 Uhr. Ausgenommen bei der Nachmittagsvorstellung am Sonntag dem 28. Jänner. Da sind die Zeiten für Einlass 14 Uhr 14, Buffet um 15 Uhr und Vorstellungsbeginn um 16 Uhr.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.