Gottes Ruf kam via TV-Serie

Marian Kollmann plant moderne Methoden wie zum Beispiel Fidget Spinner in seine künftigen Predigten einfließen zu lassen
  • Marian Kollmann plant moderne Methoden wie zum Beispiel Fidget Spinner in seine künftigen Predigten einfließen zu lassen
  • Foto: Mörth
  • hochgeladen von Petra Mörth

petra.moerth@woche.at

ST. PAUL. Die Entscheidung des TV-Vaters Berthold Sanwaldt in der 38. Folge der Fernsehserie "Alle meine Töchter" zum Entspannen ins Kloster zu gehen, prägte den weiteren Lebensweg des damals vor dem Bildschirm sitzenden 15-jährigen Klagenfurter Schülers Martin Kollmann entscheidend. "Ich war von den Kleidern des Ordens einfach fasziniert und habe daraufhin eine Klosterschwester der Ursulinen im Bus angesprochen", erinnert sich Martin Kollmann (34) heute.

„Ich war von den Kleidern des Ordens einfach fasziniert und habe daraufhin eine Klosterschwester der Ursulinen im Bus angesprochen.“
Pater Marian Kollmann OSB

Noch während seiner Lehre in der Gartenbaufachschule Ehrental besuchte der 2001 als Novize mit dem Ordensnamen Marian in das Benediktinerkloster in St. Paul im Lavanttal eingetretene Kollmann regelmäßig die Ursulinen. "Ich habe ministriert, gemesnert und gebetet. Ich habe damals bereits gespürt, dass das meine Lebensform wird", sagt Pater Marian Kollmann OSB, der 2006 seine ewigen Gelübde abgelegt hat.

Unterricht in Religion

Nachdem der Geistliche 2008 die Matura am Aufbaugymnasium Horn abgelegt hat, trat er in das Priesterseminar der Diözese Gurk in Graz ein und studierte parallel dazu bis 2016 an der Karl-Franzens-Universität Katholische Fachtheologie. Im Dezember des Vorjahres weihte Bischof Alois Schwarz den Priesteramtskandidaten in St. Paul zum Diakon.

„Als Zeremoniär des Stiftes war ich bei vielen Weihen dabei. Ich weiß genau, wie es abläuft.“
Pater Marian Kollmann OSB

Ob Kollmann vor seiner Priesterweihe am 15. Juni schon aufgeregt ist? "Nein, aufgeregt bin ich nicht. Als Zeremoniär des Stiftes war ich bei vielen Weihen dabei. Ich weiß genau, wie es abläuft. Aber es ist spannend, weil diesmal andere das Ruder in der Hand haben", so Kollmann, der bei seinem Diakonatspraktikum in der Klagenfurter Stadtpfarre St. Josef-Siebenhügel intensiv mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet hat. Ab Herbst unterrichtet der Jungpriester am Stiftsgymnasium St. Paul voraussichtlich eine erste und eine fünfte Klasse in Religion.

ZUR PERSON:
Name: Martin Kollmann
Geburtstag: 13. Februar 1983
Familienstand: lebt seit 2001 als Mönch im Benediktinerkloster St. Paul
Wohnort: St. Paul
Beruf: wird am 15. Juni 2017 zum Priester geweiht
Hobbys: Wandern, Fotografieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen