21.10.2014, 18:33 Uhr

Die Großbaustelle am Steinschober

Ganz oder gar nicht: WAC-Präsident Dietmar Riegler bringt mit Geschäftsführer Heinz Worofka (im Bild) die Koralpe in Schuss

Teil eins: Die WOCHE widmet sich in einem Schwerpunkt-Thema der "neuen" Koralpe.

petra.moerth@woche.at

KORALPE. Knapp zwei Monate vor dem Beginn der Wintersaison 2014/15 beleuchtet die WOCHE Lavanttal im Rahmen eines Schwerpunktes die "neue" Koralpe. Der erste Teil in dieser Ausgabe informiert die Skifahrer unter uns über die Investitionen und Neuheiten auf dem Hausberg der Lavanttaler.

Bagger im Hochgebirge

"Unsere größte Baustelle ist der Wasserhanglift. Er wird teilweise neu gebaut, drei Liftstützen werden komplett ausgetauscht", berichtet Heinz Worofka, der Geschäftsführer der Sommer & Winter (SW) Koralpe GmbH. Die Eigentümer der SW Koralpe GmbH rund um den WAC-Präsidenten Dietmar Riegler investieren in den teilweisen Neubau des Wasserhangliftes eine sechsstellige Summe. Als einziger Lift im Skigebiet Koralpe führt der Wasserhanglift auf den Gipfel beim Steinschober auf 2.070 Meter Seehöhe hinauf. "Von hier aus haben die Skifahrer rechts über die Familienabfahrt und links über die Gipfelabfahrt alle Möglichkeiten", spielt Worofka auf die Wichtigkeit des Wasserhangliftes an. Alle anderen bestehenden Skiliftanlagen im Lavanttaler Skigebiet Koralpe werden den Anforderungen entsprechend gewartet.

Schnee aus der Maschine

Aufgerüstet haben die Verantwortlichen im Skigebiet Koralpe für die Wintersaison 2014/15 auch die Beschneiungsanlage. "Wir haben die Kapazitäten in der Beschneiung im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. In Summe halten wir jetzt bei 30 Stück Lanzen und Kanonen", informiert er. Darüber hinaus investierte die SW Koralpe GmbH in zwei Pistengeräte. Besonders große Freude hat der Koralpen-Geschäftsführer Heinz Worofka mit der neuen Webcam, die bei der Bergstation des Steinschneiderliftes angebracht ist. "Der Ausstrahlungswinkel von 105 Grad ermöglicht die Sicht auf den ganzen Berg", schwärmt er. Dem User ist es über die im Entstehen begriffene Homepage www.koralpe-kaernten.at möglich, mit einem Mausklick auf dem Bild der Webcam alle Informationen über das Skigebiet abzurufen. Auch Daten zur Wetterlage werden eingespielt. Neue Maßstäbe setzen die neuen Betreiber des Skigebietes in der Vermarktung des Skigebietes Koralpe. Jeweils ein riesiger Videoscreen wird in der Intersport-Filiale im Fachmarktzentrum (FMZ) und im Adeg-Markt im Euco-Center angebracht werden.

Modernste Technik

"Die Bilder von der Koralpe sollen den Menschen in Wolfsberg herunten Lust auf Skifahren machen", beschreibt er die Intention. Einen weiteren Video-Screen stellen die Verantwortlichen bei der Auffahrt in das Skigebiet Koralpe in Maildorf bei St. Stefan auf. "Wir werden per Fernprogrammierung Bilder, Daten und Veranstaltungen aktuell einspielen", kündigt Worofka, ein langjähriger Journalist, an.

Plus: Neuer Freestylepark entsteht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.