19.04.2017, 09:27 Uhr

St. Paul: Frontale Kollision fordert vier Verletzte

So kamen die beiden Fahrzeuge nach der Frontalkollision auf der St. Pauler Straße zum Stillstand (Foto: FF St. Paul)

Bei einem schweren Verkehrsunfall gestern am Abend auf der St. Pauler Straße (L 135) standen Notarzt, Rettung, Hubschrauber, Polizei und Feuerwehr im Einsatz.

ST. PAUL. Gestern am Abend fuhr ein 39-jähriger Monteur aus Wolfsberg mit seinem PKW auf der St. Pauler Straße (L 135) aus Lavamünd kommend in Richtung St. Paul. In dem als "Allee" bekannten völlig gerade verlaufenden Abschnitt geriet er aus bisher unbekannter Ursache auf die linke Fahrbahnhälfte, wodurch es folglich zu einer Frontalkollision mit dem entgegenkommenden PKW eines 29-jährigen Softwareentwicklers aus dem Lavanttal kam.

Autolenker im Wrack eingeklemmt

Dieser kam mit seinem Fahrzeug im rechtsseitig angrenzenden Acker und der Unfallverursacher am linken Straßenrand zum Stillstand. Der 39-Jährige musste von der Feuerwehr St. Paul mittels Bergeschere aus dem Wrack geschnitten werden. Er war aufgrund seiner Verletzungen nur teilweise ansprechbar und wurde nach Erstversorgung durch den Notarzt ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Der Softwareentwickler und sein Beifahrer, ein 31-jähriger Mann aus Zauchen, die unbestimmten Grades verletzt worden waren, wurden nach Erstversorgung von den Rettungsteams ins Landeskrankenhaus (LKH) Wolfsberg gebracht. Ein weiterer Mitfahrer, ein 29-jähriger Mann aus Jenig, wurde schwer verletzt und nach Erstversorgung mit dem ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus (C) 11 ins Klinikum Klagenfurt geflogen. An beiden Unfallfahrzeugen entstand laut Polizeiinspektion (PI) St. Paul Totalschaden.

Über 50 Feuerwehrkameraden im Einsatz

Die Freiwilligen Feuerwehren (FF) St. Paul, Lavamünd und Hart standen mit insgesamt 55 Kameraden und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Sie führten die Absicherung, Straßenreinigung und Verkehrsregelung durch. Da beim Unfallverursacher laut Polizeibericht ein Alkomatentest an der Unfallstelle nicht möglich war, wurde folglich von der St. Pauler Exekutive eine Blutabnahme veranlasst. Beim zweiten Lenker verlief der Test negativ.

Quelle: Polizei
Fotos: FF St. Paul
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.