02.09.2014, 11:17 Uhr

Nach Rechnungshof-Bericht stellen Freiheitliche und ÖVP nun Forderungen

WOLFSBERG. Nach dem Rechnungshof-Bericht zu den Wolfsberger Stadtwerken, verkündet LAbg. Stadtrat Harald Trettenbrein (FPÖ), per Aussendung die Forderungen der Freiheitlichen, darunter eine sofortige Gebührensenkung im Ausmaß der vom Rechnungshof aufgezeigten falschen Berechnungsgrundlage, Prüfung der letzten drei Geschäftsjahre in der GmbH, Personal-Aufnahmestopp in der Stadtwerke GmbH sowie die Beurlaubung der Geschäftsführung bis zur Klärung der vom Rechnungshof erfolgten Vorwürfe. Die ÖVP fordert u.a. die Offenlegung der "vorenthaltenen Unterlagen aus den Gründungsjahren".

Stellungnahme der Stadtwerke Wolfsberg und Beirat:

http://www.meinbezirk.at/wolfsberg/politik/bericht...

Infos aus der Pressekonferenz von Bgm. Hans-Peter Schlagholz:

http://www.meinbezirk.at/wolfsberg/politik/million...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.