Nach Katastrophen: Stromausfallpläne erarbeitet

3Bilder

BEZIRK ZWETTL (bs). Das Schneechaos der Vorwoche und das Eischaos im Herbst in Niederösterreich haben gezeigt: Unsere Infrastruktur ist verletzlich. Ohne Strom geht so gut wie nichts mehr. Das Land Niederösterreich arbeitet fieberhaft an Krisenplänen für den großen Blackout. Die Bezirksblätter haben recherchiert, wie der Bezirk Zwettl für den Notfall gerüstet ist.

Persönlicher Notfallplan

Johannes Layr, Vorsitzender des Niederösterreichischen Zivilschutzverbandes (NÖZSV) in Zwettl, erklärt, dass jährlich mehrere Informationsveranstaltungen stattfinden würden. Er verweist auf einen Safety-Ratgeber beim großen Blackout. Anhand einer Checkliste des NÖZSV können Sie Ihren ganz persönlichen Notfallplan erarbeiten.

Strom und Treibstoff

Die 1740 niederösterreichischen Feuerwehren verfügen über mehr als 2000 Notstromaggregate, die primär die Stromversorgung bei Einsätzen und die Aufrechterhaltung des internen Betriebes sicherstellen. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Katastrophen hat das Land NÖ in Kooperation mit dem NÖ Landesfeuerwehrverband und der EVN Großaggregate angeschafft und dezentral in NÖ stationiert, heißt es beim NÖZSV.

Alternativen im Notfall

Der Zivilschutzverband verweist auf mögliche Stromalternativen im Notfall, die jeder Haushalt bereithalten sollte. Als Beleuchtung können demnach Kerzen, Petroleumlampen oder Taschenlampen sorgen. Ein Gaskocher könnte den E-Herd ersetzen. So könnte auch Warmwasser zugestellt werden. Auch ein Notkamin wird empfohlen. Um sich über die aktuelle Situation anstatt via Radio, TV oder Internet informieren zu können, wird ein Batterieradio empfohlen. Auch die Wasserversorgung muss beim Stromausfall zurückgefahren werden. Ein sorgsamer Umgang ist im Notfall unumgänglich.
Im Ernstfall ist ein Notstromaggregat die beste Lösung. Auch auf einen Lebensmittelvorrat für mindestens 14 Tage wird vom NÖZSV hingewiesen.

Eis-Katastrophe

Dass diese Notfallpläne und Szenarien keineswegs weit hergeholt sind, beweist die Eis-Katastrophe im Bezirk Zwettl im Dezember 2014. Im Raum Ottenschlag waren mehrere tausend Haushalte über Tage ohne Stromversorgung. Vor allem die Landwirte mussten unter den Stromausfällen auch aufgrund der Tierversorgung leiden. EVN, Feuerwehren und andere Rettungsorganisationen konnten die Lage jedoch gekonnt meistern.

Autor:

Bernhard Schabauer aus Zwettl

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.