EVN-Mega-Projekt
Neue Trinkwasserleitung bis Zwettl

Lukas Brandweiner, Franz Dinhobl, Franz Mittermayer, Elfriede Mayrhofer, Stephan Pernkopf, Michael Widermann, Franz Mold (v.l.).
2Bilder
  • Lukas Brandweiner, Franz Dinhobl, Franz Mittermayer, Elfriede Mayrhofer, Stephan Pernkopf, Michael Widermann, Franz Mold (v.l.).
  • Foto: bs
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

EVN-Mega-Projekt soll Versorgungssicherheit für den Bezirk Zwettl und das obere Waldviertel erhöhen.

ZWETTL. Vergangenen Freitag ist der Startschuss für den Bau einer 60 Kilometer langen Trinkwasser-Versorgungsleitung von Krems (Brunnenfeld Grunddorf/Donaudorf) nach Zwettl durch die EVN gefallen. „Durch die Verbindungsleitung zwischen der Region Krems und dem Bereich Zwettl werden die Kapazitäten der Wasserversorgung im Waldviertel weiter erhöht. Unser Ziel ist ein Trinkwasserversorgungsnetz zu schaffen, das regionale Ausfälle oder Trockenperioden kompensiert“, so EVN Vorstandsdirektor Franz Mittermayer.
Neben der bereits errichteten Verbindungsleitung aus dem Weinviertel und den regionalen Trinkwasserbrunnen wird mit der neuen Versorgungsleitung ein weiteres Standbein zur sicheren Versorgung der Bezirke Zwettl, Gmünd und Waidhofen/Thaya geschaffen. "Der Wasserverbrauch ist durch zahlreiche Netz-Anschlüsse und ausbleibende Niederschläge gestiegen", so auch EVN Wasser Geschäftsführer Franz Dinhobl zur Notwendigkeit der neuen Großleitung.

35-Millionen-Investment

Die Fertigstellung der gesamten, rund 60 Kilometer langen Versorgungsleitung, ist für 2025 geplant. Danach können bis zu 120.000 Einwohner im Waldviertel versorgt werden. Das Investitionsvolumen beträgt laut EVN rund 35 Millionen Euro.
Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) sprach in seinen Grußworten von einer "Dableibensvorsorge": “Die Sicherstellung einer einwandfreien und ausreichenden Wasserversorgung in allen Regionen Niederösterreichs ist uns ein großes Anliegen und eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Infrastruktur zur Erhaltung der ländlichen Regionen.“
Das Projekt verläuft in drei Bauabschnitten. Der erste Bauabschnitt verläuft auf rund 25 Kilometern von Zwettl zum Hochbehälter in Palweiß in der Gemeinde Lichtenau und wird rund zwölf Millionen Euro verschlingen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2022 geplant. Zwettls Bürgermeister Franz Mold (ÖVP) betonte in seinen Worten die Wichtigkeit der Versorgungssicherheit für die Waldviertler: "Die Hausbrunnen sind nicht mehr sicher genug und auch für etwaige Baulandwidmungen in den Gemeinden ist die Wasserversorgung eine wichtige Voraussetzung."

Lukas Brandweiner, Franz Dinhobl, Franz Mittermayer, Elfriede Mayrhofer, Stephan Pernkopf, Michael Widermann, Franz Mold (v.l.).

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen