Anlagen in Sallingberg
Windparkprojekt: Betreiber wirft hin

Ecowind-Geschäftsführer Johann Janker: "Wir wollen den Windpark in seiner bereits genehmigten Variante umsetzen."
2Bilder
  • Ecowind-Geschäftsführer Johann Janker: "Wir wollen den Windpark in seiner bereits genehmigten Variante umsetzen."
  • Foto: Ecowind
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

Bisheriger Windpark-Betreiber springt nach Berichterstattung und Widerstand der Sallingberger Bevölkerung ab.

SALLINGBERG. Die BEZIRKSBLÄTTER berichteten vor zwei Wochen über den Widerstand, der dem Projektbetreiber des geplanten Windparks in Sallingberg, Benedikt Abensperg und Traun, aus der Bevölkerung ebenso wie von Windkraftgegnern entgegengebracht wird.
"Wir verstehen nicht, dass man unbedingt auf einem Schwachwindstandort diese Anlagen bauen möchte", erklärte etwa die Anrainerin Maria Dirmüller.
Für den Betreiber war das Projekt von Anfang an mit vielen Hindernissen gepflastert. Zuletzt musste auf ein älteres, kleineres Modell, das bereits 2016 genehmigt wurde, zurückgegriffen werden, da die neueren, noch größeren Windräder keine Zustimmung fanden.

Viele Hindernisse

Doch neben der Modell-Frage legt sich nun auch noch der Schwarzstorch quer. Denn die geplanten Standorte befinden sich in einem Schwarzstorch-Gebiet. Und da dieses schützenswerte Exemplar sich dort nachweislich seit über 40 Jahren alljährlich niederlässt, steht nun ein kompletter Projekt-Stillstand im Raum.

Betreiber gibt auf

Nun, nach der Berichterstattung, erhielten die BEZIRKSBLÄTTER exklusive Informationen über einen Rückzieher des Projektbetreibers. Benedikt Abensperg und Traun erklärt dazu: "Ich kenne die Firma Ecowind als kompetente Firma, die schon viele Klimaschutzprojekte erfolgreich umgesetzt hat. Als Forstwirt ist mir der Klimaschutz besonders wichtig. Ich bin daher froh, dass Ecowind dieses für unsere Gemeinde, die Region und unser Klima wichtige Projekt durchführen wird." Der Geschäftsführer von Ecowind, Johann Janker, bestätigt den Erwerb des Projektes: "Der Windpark in Sallingberg hat für uns sehr große Bedeutung, weil er gut und seriös geplant ist und auch ein sehr gutes Windpotenzial hat. Zusätzlich macht die Nähe zu unserem Firmenstandort in Kilb den Standort auch sehr attraktiv für uns."
Als nächsten Schritt will sich Ecowind bei allen Projektbeteiligten, wie Gemeinde, Grundeigentümer, involvierte Firmen usw., persönlich vorstellen und die weitere gemeinsame Vorgangsweise definieren. "Uns ist es sehr wichtig, so viel wie möglich regionale Wertschöpfung im Projekt zu haben und freuen uns über regionale Partnerschaften", so Janker in seiner schriftlichen Stellungnahme. Doch für die Anrainerin Maria Dirmüller ändert der Betreiberwechsel nichts an der Vorgehensweise – im Gegenteil. "Die Jägerschaft hat nun in der Nähe des Schwarzstorch-Horstes einen Hochstand aufgestellt. Wir vermuten, dass damit die Niederlassung des Storches verhindert werden soll."

Ecowind-Geschäftsführer Johann Janker: "Wir wollen den Windpark in seiner bereits genehmigten Variante umsetzen."
Die Firma PROFES hofft als Planungsbüro auch mit dem neuen Betreiber auf eine Umsetzung des Projektes in Sallingberg.
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen