Herbert Kraus zum Vizepräsidenten des Wirtschaftsverbandes Niederösterreich gewählt

SWV NÖ-Vizepräsident KommR Herbert Kraus und SPÖ NÖ-Vorsitzender LR Franz Schnabl (v.l.)
  • SWV NÖ-Vizepräsident KommR Herbert Kraus und SPÖ NÖ-Vorsitzender LR Franz Schnabl (v.l.)
  • Foto: Ronny Fras
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

ST.PÖLTEN/ZWETTL. Bei der 25. Ordentlichen Landeskonferenz des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Niederösterreich (SWV NÖ) am 29. September im NÖ-Haus der SPÖ in St. Pölten wurde KommR Thomas Schaden mit 96,1 Prozent der Delegiertenstimmen zum Präsidenten gewählt.
Als Vizepräsident bestellt wurde KommR Herbert Kraus, der Ansprechpartner des Wirtschaftsverbandes im Bezirk Zwettl. Er erhielt 93,1 Prozent der Stimmen und somit ebenfalls eine hohe Zustimmung der Delegierten.
Thomas Schaden forderte bei der Konferenz die Abschaffung des generellen Selbstbehalts für UnternehmerInnen beim Arztbesuch. „Der Selbstbehalt bestraft Krankheit. Er ist eine soziale Ungerechtigkeit und für viele Selbstständige eine finanzielle Belastung.“
„Es geht aber auch darum, dass die kleinen und mittleren Unternehmen im Wettbewerb faire Chancen vorfinden und nicht gegenüber Konzernen benachteiligt werden. Packen wir es an – für Niederösterreichs Wirtschaft“, so der Präsident des SWV NÖ in seiner Rede vor vielen Delegierten aus dem ganzen Bundesland.
Ebenfalls bei der Landeskonferenz gewählt wurde sein Präsidiums- und Vorstandsteam aus bewährten und neuen Kräften aus allen Regionen Niederösterreichs.
Weitere Redner bei der Wirtschaftsverband NÖ-Landeskonferenz waren der Vorsitzende der SPÖ Niederösterreich, Landesrat Franz Schnabl, und SWV Österreich-Präsident Abg.z.NR Dr. Christoph Matznetter.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen