Kottes zeigte seine Betriebe

Alexandra Goiser ist Geschäftsführerin bei Ford-Artner, hier mit ihrer Tochter Margarete. www.artner-kottes.at
157Bilder
  • Alexandra Goiser ist Geschäftsführerin bei Ford-Artner, hier mit ihrer Tochter Margarete. www.artner-kottes.at
  • hochgeladen von Bernrich Lukhard

KOTTES (kuli). Das Kaiserwetter am 28. Und 29. April 2018 ließ zahlreiche Besucher in die Gemeinde an der Kleinen Krems strömen. Andere zogen es vor, im eigenen Garten zu arbeiten oder beim Fußball zuzuschauen. Insgesamt waren die beteiligten Unternehmer aber zufrieden mit der Frequentierung. Beste Stimmung war überall anzutreffen.

Im Ford-Autohaus Artner bekam man bei Alexandra Goiser köstlichen Kaffee und erlesene Mehlspeisen kredenzt. Natürlich konnten auch die neuesten Automodelle Probe gefahren werden, was viele, besonders junge, Leute nutzten. Der neue Ecosport war da sehr gefragt, soll er doch die Brücke zwischen Sportlichkeit und Ökologie schlagen, d.h. relativ wenig Sprit verbrauchen.

In der Gärtnerei Dornhackl, die inzwischen von Sohn Christian geführt wird, konnten Pelargonien und Surfinien zu Sonderpreisen erworben und zudem sehr romantische Hochzeitsarrangements sowie Tierplastiken und Teiche, die jedem Garten einen gewissen Pep verleihen, eingehend bewundert werden.

In der Engelwerkstatt von Hermine Bayer in Leopolds wurden die Gäste mit selbstgemachten Mehlspeisen und Kaffee, aber auch mit gekühlten Getränken im Freien versorgt. Im Haus konnten die vielen verschiedenen Produkte der kreativen, spirituell ausgerichteten Künstlerin und modernen Alchimistin betrachtet und erstanden werden, was hier vorwiegend Frauen taten.

Direkt gegenüber bot die Whisky-Destillerie von Oswald und Martina Weidenauer die Enthüllung einer Tafel zum 20-jährigen Jubiläum des Betriebes und eine sehr informative Führung durch Brennerei, Lager und Reifefassraum den Besuchern an. Unter jenen waren auch der Bürgermeister von Kottes-Purk Josef Zottl sowie die Wirtschaftskammervertreter Anne Blauensteiner und Dieter Holzer. Im Hofladen konnte dann eingekauft werden. Ein Fläschchen 15-Järigen aus Dinkel bekam jeder Gast geschenkt.

Das Gasthaus „Zur Kirche“ der Familie Schrammel, berühmt für sein Waldviertler Bierbad, präsentierte seinen neuen Saal mit toller Aussicht über die Dächer von Kottes. Natürlich konnte man hier wie immer in AMA-Gastrosiegel-Qualität dinieren. Wer wollte, konnte sich die gemütlichen Themenzimmer und das Bierbad anschauen. Oder einfach nur ein Bier trinken.

In Richterhof hat der Sattler und Polsterer Andreas Schuster seinen Betrieb. Bei ihm bekommt man praktisch alles gepolstert, was man sich vorstellen kann. Die Spezialität sind aber Autositze und –bänke, die auch in Oldtimern ein edles Ambiente liefern. Feinstes Leder aus Italien wird da ebenfalls verarbeitet wie Stoffe aus heimischer Produktion. Es wird ein Mitarbeiter gesucht!

Die CNC-Schärftechnik des seit 60 Jahren bestehenden Familienbetriebes Harton in Elsenreith ist einmalig im Waldviertel, weswegen das Einzugsgebiet groß ist. Das besondere Service besteht im stumpf Abholen und eine Woche später scharf Wiederbringen. Meistens sind es Kreissägeblätter, für die die Standzeit dadurch wesentlich verlängert wird. Außerdem kann man motorbetriebene Werkzeuge aller Art dort käuflich erwerben.

Wachauer Marmor ist das Produkt der Famile Wunsch in Voitsau. Den bekommt man entweder geschnitten (mit Gatter- oder Kreissäge) oder en bloc oder zu Skulpturen verarbeitet, die neben ästhetischen auch praktische Werte aufweisen können - zur Gewerbeausstellung mit Rabatt und einer zünftigen Steinmetzjause.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen