Leader-Exkursion nach Georgien

Die Delegation der Leaderregion Südliches Waldviertel-Nibelungengau mit Vertretern der Region Keda bei der Besichtigung eines Weinbau-Projektes.
3Bilder
  • Die Delegation der Leaderregion Südliches Waldviertel-Nibelungengau mit Vertretern der Region Keda bei der Besichtigung eines Weinbau-Projektes.
  • Foto: Anna Faltner/Leaderregion
  • hochgeladen von Katrin Pilz

Die Leaderregion Südliches Waldviertel – Nibelungengau fokussiert die Vernetzung mit anderen LEADER-Regionen. Eine 19-köpfige Delegation besuchte kürzlich die Region Keda in Georgien, um von ihr zu lernen.

OTTENSCHLAG. Die Leaderregion Südliches Waldviertel-Nibelungengau arbeitet dank Fördermittel der Europäischen Union bereits seit 2001 an der Entwicklung des ländlichen Raums in ihren 33 Mitgliedsgemeinden. Noch ganz am Anfang steht hingegen die Region Keda in Georgien, die mit Mitteln des Europäischen Nachbarschaftsprogramms (ENPARD) seit 2017 Projekte mit der LEADER-Methode umsetzt. Vertreter der Partnerregion aus Georgien waren im Vorjahr im südlichen Waldviertel zu Gast. Nun stand der Gegenbesuch an.

„Durch das Bottom-up-Prinzip in den LEADER-Regionen wird die EU direkt bei den Bürgern spürbar. Die Leute haben die Möglichkeit, selbst Ideen einzubringen und Projekte zur Entwicklung ihres Lebensraumes zu gestalten. Diese Dynamik, die dadurch entfacht wurde, gilt es am Leben zu erhalten“, betonte Leaderregionsmanager Thomas Heindl beim Besuch in Keda. Diese Dynamik, die das Programm in die georgische Region gebracht hat, lässt sich in Zahlen festhalten: Nach nur einem Monat ab der Vorstellung trafen 307 Projektanträge im Regionsbüro ein. 28 Projekte werden aktuell in den 64 Dörfern umgesetzt, 300 Personen sind (ehrenamtliche) Mitglieder der regionalen Arbeitsgemeinschaft.
Ihre Schwerpunkte setzt die Partnerregion ganz klar im Tourismus, in der Landwirtschaft, in der Forschung und im Umweltschutz. Die 19-köpfige Delegation der Leaderregion Südliches Waldviertel-Nibelungengau besichtigte während der sechstägigen Exkursion mehrere Gästehäuser, die momentan errichtet werden, zwei Weinbau-Projekte, und auch eine Tischlerei, die ihren Betrieb durch die zur Verfügung gestellten Fördermittel erweitern konnte.

„Mit viel Fleiß und großem Einsatz der handelnden Personen können durch die Fördermittel Projekte umgesetzt werden, die der Bevölkerung eine positive Entwicklung in die Zukunft aufzeigen“, meinte Leaderregionsobmann Dieter Holzer zum Abschluss der Exkursion.

Autor:

Katrin Pilz aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.