So gründerfreundlich ist der Bezirk

Rudi Hirsch und Renate Stadlhofer
3Bilder
  • Rudi Hirsch und Renate Stadlhofer
  • Foto: Christoph Kerschbaum
  • hochgeladen von Bernhard Schabauer

BEZIRK ZWETTL. Die Bezirksblätter werden auch in diesem Jahr die Show „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee“ begleiten. Zum Start haben wir uns angesehen wie gründerfreundlichder Bezirk ist. Einer Auswertung der WKO zufolge, wurden dem Bezirk Zwettl im Jahr 2017 185 Unternehmensgründungen bescheinigt. Auf die Einwohnerzahl von 42.760 gerechnet ergibt das eine Gründungsintensität von 4,3 pro 1.000 Einwohner.
Damit befindet man sich im unteren Bereich (der NÖ-Schnitt beträgt 5,1 Gründungen pro 1.000 Einwohner). Im Waldviertel-Vergleich liegt man vor Gmünd (3,4) und Waidhofen/Thaya (3,7), jedoch hinter Krems-Stadt (4,4), Horn (4,6) und Krems-Land (4,8).

Landwirtschaftlich geprägt

Der Bezirk Zwettl ist laut Wirtschaftskammer Zwettl historisch bedingt noch relativ stark landwirtschaftlich geprägt, während im Waldviertel insbesondere die Bezirke Gmünd und Waidhofen tendenziell über mehr Industriebetriebe verfügen – früher Textil-, heute vor allem Technologieunternehmen. Dies führe zum einen dazu, dass es in Zwettl überdurchschnittlich viel holzverarbeitende Betriebe (vom Holzschlägerer bis zum Tischler, vom Sägewerk bis zum Fertighausbauer) und zum anderen viele Kleinst- und Kleinunternehmen gebe. "Weiters führen die Liberalisierungen in der Wirtschaftsordnung und der Trend, vermehrt mobil oder von zu Hause aus arbeiten zu können, zu einer Zunahme bei den sogenannten Ein-Personen-Unternehmen", heißt es aus der Wirtschaftskammer auf Bezirksblätter-Anfrage. Nicht vergessen dürfe man auch die selbständigen Personenbetreuer, die ebenfalls in der Statistik aufscheinen. "Im Vergleich zu den östlicheren Regionen Niederösterreichs haben wir hier nicht so eine starke Dichte, daher resultiert vermutlich auch die etwas unterdurchschnittliche Gründungsintensität."

Glasfaser bis zum Haus

Die Wirtschaftskammer NÖ bzw. die Bezirksstelle Zwettl befürwortet unter anderem den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen, um einerseits insbesondere Frauen die Möglichkeit zu geben, neben der Familie selbständig sein zu können, aber auch um andererseits wieder viele Wiedereinsteiger ins Erwerbsleben zurückzuholen. "Wir unterstützen auch Projekte von Co-Working Spaces, in denen neue, kleine Unternehmen starten und langsam wachsen können – derzeit befindet sich ein konkretes Projekt in Planung", so Mario Müller-Kaas von der Wirtschaftskammer Zwettl. Neben den vielfältigen kostenlosen Beratungsleistungen für Gründer (Rechtsberatung, betriebswirtschaftliche bis technische Beratungen) würde man sich zudem bei den Kommunen auch für Betriebsansiedlungsprojekte und Wirtschaftsförderungen einsetzen. Von essentieller Bedeutung für konkrete Betriebsansiedlungen ist dabei eine gut ausgebaute Infrastruktur – von der Straße bis hin zur Datenautobahn: "Deshalb fordern wir auch einen flächendeckenden Ausbau von Breitbandinternet, insbesondere Glasfaser bis ins Haus."

Beispiele gegen Trend

Dass es auch noch Gründungen gegen den Trend gibt, haben in den letzten Jahren etwa Bio-Bäcker Mario Hölzl aus Unterwindhag bei Schweiggers oder Wirt Rudi Hirsch aus Groß Gerungs gezeigt.
Mario Hölzl etwa wagte den Schritt in die Selbstständigkeit, obwohl der Trend ein Bäcker-Sterben voraussagt. Dennoch ist er seit der Gründung sehr erfolgreich unterwegs. Entscheidend dafür sind wohl die Nischen, die er mit seiner Bio-Ware besetzt.
Ähnlich agieren seit der Eröffnung vom WIRTShaus Hirsch in Groß Gerungs, Rudi Hirsch und Renate Stadlhofer. Sie punkten bei den Gästen mit regionalen Schmankerln und selbst hergestellten Zutaten und Speisen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen