24.06.2017, 19:39 Uhr

Nach Badeunfall im Stausee Ottenstein: Vermisster am Stausee-Grund gefunden

Am Boden des Stausees herrscht nahezu keine Sicht. (Foto: privat)
MITTERREITH (bs). In den Nachmittagsstunden des 24. Junis 2017, kam es am Deckerspitz (Stausee Ottenstein) zu einem tragischen Badeunfall.
Ein Mann ist ertrunken und wird seitdem vermisst.

Augenzeugen schlagen Alarm

Augenzeugen berichteten über einen Mann, der noch mit Zeichen und Hilferufen auf sich aufmerksam gemacht haben soll, ehe er im Stausee verschwand.
Polizei, Wasserrettung (Feuerwehren Mitterreith, Friedersbach und Zwettl-Stadt) sowie der Notarzthubschrauber waren im Einsatz.
In den frühen Abendstunden wurde die Suche intensiviert. Immer mehr Feuerwehr-Boote und Taucher kamen an den Einsatzort und grenzten das Suchgebiet mittels Bojen ein. Dennoch konnte der Mann nicht gefunden werden. Auch am Sonntag verlief die fortgesetzte Suche mit bis zu 20 Tauchern ergebnislos.

Mann aus Bezirk

Die Polizei hat kurze Zeit nach dem Unfall die Identität des Vermissten festgestellt. Demnach soll es sich um einen etwa 50-jährigen Mann aus der Stadtgemeinde Zwettl handeln.
Am Montag, 26. Juni, gab die Polizei bekannt, dass Spürhunde zum Einsatz kommen werden. Außerdem ordnete die BH Zwettl an, einen Teilbereich der Liegewiese am Deckerspitz für die Einsatzkräfte zu sperren.

Spürhunde schlagen an

Am Montagabend wurde bei einem Bezirksblätter-Lokalaugenschein bekannt, dass die Spürhunde mehrmals angeschlagen haben. An diesen Stellen wurden Bojen gesetzt, um die Suche dort noch einmal in Angriff zu nehmen.
Als sehr problematisch stellt sich jedoch die Sicht am Grund des Stausees dar. Die Taucher sehen praktisch nichts und können sich nur tastend vorwärts bewegen. Eine weitere Hürde ist der an manchen Stellen mehrere Meter hohe Schlamm am Grund des Gewässers.

Fund am Mittwoch um 11 Uhr

Am Mittwoch, 28. Juni 2017, fanden laut Bezirkspolizeikommandant Rudolf Mader, gegen 11 Uhr Taucher des Einsatzkommandos der Cobra den Verunglückten am Grunde des Stausees unweit der von den Zeugen beschriebenen Stelle.

Hier gehts zu den Bildern:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.