16.05.2018, 15:41 Uhr

Ende einer Ära: Weissinger übergibt Primariat an Miedler

LA Franz Mold, Bürgermeister Herbert Prinz, des. Primar Karl Miedler, Medizinalrat Manfred Weissinger und Andreas Reifschneider (v.l.).

Langjähriger Orthopädie-Leiter bleibt dem Landesklinikum Zwettl als ärztlicher Leiter erhalten.

ZWETTL (bs). Im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch, 16. Mai 2018, wurde die geordnete Übergabe des Primariats für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Landesklinikum Zwettl offiziell verkündet. Demnach wird Karl Mieder, derzeit noch am Universitätsklinikum Krems tätig, den Posten von Medizinalrat Manfred Weissinger mit 1. Juni 2018 übernehmen.
Derzeit befindet man sich in einer Phase der geordneten Übergabe, wo sämtliche Schnittstellen koordiniert werden um danach die von Weissinger aufgebaute Arbeit in gewohnter Art und Weise fortzusetzen. Miedler wird diese Position an den Standorten Zwettl und Gmünd ausüben.
Für den Regionalmanager der Landeskliniken-Holding, Andreas Reifschneider, geht es darum, den "mustergültigen Aufbau von Manfred Weissinger fortzuführen." "Ich freue mich außerordentlich, dass er uns aber als ärztlicher Leiter, Arzt, Wahlarzt und Operateur erhalten bleiben wird", so Reifschneider zum Engagement von Weissinger.

"Arbeit fortsetzen"

Auch der designierte Primar Karl Miedler, ein gebürtiger Groß Gerungser, hielt in seinem Statement fest: "Ich möchte die Abteilung nachhaltig erhalten und mit Auszubildenden aus der Region die Schwerpunkte festigen."
Für alle beteiligten Ärzte war es wichtig zu betonen, dass einerseits Manfred Weissinger als ärztlicher Leiter der Häuser in Zwettl, Gmünd und Waidhofen/Thaya weiterhin tätig sein wird und dass die zuletzt in den Medien verbreiteten Gerüchte um eine Verschleppung der Gesundheitsversorgung in Richtung Zentralraum nicht stattfinden wird, sondern im Gegenteil, die vorhande Arbeit fortgesetzt würde.

700 Arbeitsplätze

Manfred Weissinger gab in einem kleinen Rückblick Einschau in die vergangenen Jahrzehnte. So begann er seine Arbeit am heutigen Landesklinikum Zwettl im Jahr 1987. "Wir haben in drei Bürgermeister-Generationen aus einem kleinen Krankenhaus ein mittelgroßes Landesklinikum gemacht", so Weissinger stolz. "Es ist uns außerdem gelungen, die Kapazität und Größe des Hauses seit 2006, im Zuge der Verschmelzung mit dem Land, zu veroppeln," so der Medizinalrat weiter um abschließend zu verkünden: "Ich werde als leidenschaftlicher Chirurg weiterarbeiten."
Auch die Politik, vertreten durch Zwettls Bürgermeister Herbert Prinz und Landtagsabgeordneten Franz Mold (beide ÖVP), würdigte die bisherige Arbeit von Manfred Weissinger und hießen Karl Miedler in Zwettl herzlich willkommen. "Der Klinik-Standort hat für die Stadt eine wesentliche Bedeutung, nicht zuletzt ob der rund 700 hochqualifizierten Arbeitsplätze und der Investitionen seitens des Landes NÖ", gab Prinz zu Protokoll. Für Franz Mold sei es wichtig, dass der gute Ruf des Klinikums auch weiterhin erhalten bleibe: "Mit der Übergabe an Karl Miedler bin ich mir dieser Sache jedoch ganz sicher", so Mold optimistisch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.