23.11.2016, 11:15 Uhr

JVP: Zwettler wurde Viertelsobmann

Das neu gewählte Präsidiumsteam. (Foto: JVP)

Christopher Edelmaier aus dem Bezirk Zwettl wurde zum Landesobmann-Stellvertreter für das Waldviertel gewählt.

ZWETTL. Alle drei Jahre wählt die JVP Niederösterreich ein neues Landespräsidium mit einem Landesobmann/Landesobfrau an der Spitze. Nachdem der bisher amtierende Landesobmann, Lukas Michlmayr, nicht mehr angetreten ist, da er sich seinem Bürgermeisteramt in Haag verstärkt widmen möchte, stellte sich der 27-jährige Bernhard Heinreichsberger aus dem Bezirk Tulln zur Wahl und wurde mit 75,00% der Delegiertenstimmen gewählt. An seine Seite gewählt wurde ein Landespräsidium aus allen Teilen Niederösterreichs, so auch aus dem Bezirk Zwettl. Christopher Edelmaier bedankte sich vor allem bei Lukas Brandweiner, der nicht nur als Bezirksobmann in Zwettl, sondern auch als Landesobmann-Stv. jahrelang für die JVP aktiv war und dem dafür die goldene Ehrennadel vom Bundesobmann Sebastian Kurz verliehen wurde.

Christopher Edelmaier: „Nicht Wasser predigen und Wein trinken“


„Wir dürfen nicht Wasser predigen und Wein trinken. Von den Regierenden Bürgernähe zu fordern, wenn wir sie selbst nicht leben, wäre entgegen unserer Vorstellungen“, so der Waldviertelobmann Christopher Edelmaier. Gerade deshalb ist es wichtig gewesen, ein möglichst breitgefächertes Team zusammenzustellen. „So können wir auch wirklich garantieren, dass wir für alle da sind und die Anliegen von den Jungen vor Ort nach oben tragen“, so Edelmaier weiter.
Neues Team setzt auf Digitalisierung und Pluralismus
Einer der Hauptpunkte auf der Agenda ist die Digitalisierung der Organisation. So möchte man unter dem neuen Slogan „Jung.Mutig.Stark.“ Informationen und Dokumente in Zukunft über eine zentrale App austauschen, die Papierwege und Bürokratie ersetzen soll.Zusätzlich soll es jedem Funktionär und jeder Funktionärin freistehen, sich in Themenausschüssen am politischen Prozess der JVP zu beteiligen. Bei Zusammentreffen sollen Positionen und Aktionen zu Bildung, Wirtschaft und Co. ausgearbeitet werden.

Neue Gesichter wünschen neues Gesicht
Neben den beiden inhaltlichen Fortschritten soll der JVP Niederösterreich auch ein neues Gesicht geschenkt werden. Ein neues Logo soll die moderne Arbeit der JVPlerinnen und JVPler in Niederösterreich repräsentieren. Erste Ergebnisse der JVP-internen Abstimmung sollen im März präsentiert werden. Bis dahin sollen auch die Arbeiten für eine neue Homepage und die App abgeschlossen sein, die gemeinsam beim politischen Aschermittwoch der JVP Niederösterreich präsentiert werden sollen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.