16.09.2016, 08:40 Uhr

Blühendste Gemeinden Niederösterreichs gekürt

NÖ-LAK Präsident Andreas Freistetter, LK-NÖ Vizepräsident Otto Auer, Friedrich Haumer, LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Franz Hechinger, NÖ-LAK Vizepräsidentin Josefa Czezatke und WK-NÖ Vizepräsident Christian Moser (v.l.). (Foto: LK NÖ/Erich Marschik)

Die Mitarbeiter der Forstverwaltung Ottenstein im Bezirk Zwettl holten sich den Ehrenpreis der Landarbeiterkammer beim Landesbewerb.

„Bunt, bunter am buntesten“ erstrahlten heuer Niederösterreichs Gemeinden. Neue pfiffige Pflanzen, der Mut zur Farbe und tausende Blüten machten das diesjährige Match in Sachen Blütenpracht zu einem wahren Blickfang. Die Stars dabei waren ganz klar Salbei, Vanilleblumen, Spinnenblumen und Zauberschnee. „Die Beete werden immer bunter“, freut sich Landwirtschaftskammer Niederösterreich-Vizepräsident Otto Auer. Frische Kombinationen von Dauerpflanzen und Wechselflor zaubern neue Fröhlichkeit in die Gemeinden. „Die unzähligen Blüten sind aber nicht nur etwas für´s Auge, sondern auch Bienen und Schmetterlinge profitieren von diesem neuen Trend. Bereits vor zwei Jahren haben unsere Gärtner eine Broschüre unter dem Titel Bienen- und Schmetterlingspflanzen herausgebracht und über die Vorteile informiert. Schön, dass diese Aufklärungsarbeit Wirkung zeigt“, so Auer weiter.

Gepflanzt, gejätet und gegossen

67 Ortschaften nahmen in diesem Jahr an der Aktion „Blühendes Niederösterreich“ teil und setzten damit ein wertvolles Zeichen für Ortsbild und Natur. Etwas das auch der „Natur im Garten“-Verantwortlichen und LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner wichtig ist: „Gärten und öffentliche Grünräume stehen für Lebensqualität und sind für die Bewohnerinnen und Bewohner Treffpunkte in ihrer Gemeinde. Mit dem Verein „Natur im Garten“ setzen wir uns für eine naturnahe Pflege dieser Grünräume ein. Dank der Aktion „Blühendes Niederösterreich“ werden die Orte noch bunter und erfreuen die Niederösterreicherinnen und Niederösterreich. Ich möchte mich daher herzlich für das Engagement aller Beteiligten bedanken, die für diese herrliche Blütenpracht sorgen und beim Wettbewerb mitmachen“.
Seit 1969 ist dieser Wettbewerb ein Fixpunkt in Niederösterreich und unzählige Blumenliebhaber haben seit dem das Aussehen ihrer Dörfer mit liebevollen Blumengrüßen geprägt. Für Johannes Käfer, Obmann der Gärtnervereinigung Niederösterreich, keine Selbstverständlichkeit: Mich freut es, dass sich so viele freiwillige Hobbygärtner Jahr für Jahr an der Aktion beteiligen. Niederösterreich hat sich dank der unzähligen ehrenamtlichen Helfer und engagierten Gemeindebediensteten zu einem Land der Gärtner verwandelt. Davon profitieren auch unsere Gärtnereien, welche die besten Pflanzen für jeden Anlass und Geschmack zu bieten haben.

Preisträger 2016 nach Kategorien

Gruppe Kleinstgemeinden: 1. Wenjapons, 2. Guntrams, 3. Föllim, 4. Hummelberg
Gruppe 1 (250 bis 800 Einwohner): 1. Seebarn/Wagram, 2. Frankenfels, 3. Langau, 4. Breitenstein
Gruppe 2 (800 bis 3.000 Einwohner): 1. Mank, 2. Aspang-Markt, 3. Gars am Kamp, 4. Auersthal
Gruppe 3 (über 3.000 Einwohner): 1. Mödling, 2. Ybbs, 3. Traiskirchen

Sonderpreise:
Ehrenpreis des Landeshauptmannes: Auersthal
Ehrenpreis des Landwirtschaftskammerpräsidenten: Gaming
Ehrenpreis Gartengestalter: Mank Stadtpark mit SoleAerium
Schönster Friedhof: Langau
Ehrenpreis der Landarbeiterkammer: Ottenstein - Stipendiestiftung Windhag
Sonderpreis „Natur im Garten“: Laxenburg
Anerkennungspreis „Natur im Garten“: Gaweinstal
Anerkennungspreis „Natur im Garten“: Wiesmath
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.