20.10.2014, 11:10 Uhr

Windräder generell und oder Wahlkampfthema - Lesermeinung

(Foto: Symbolfoto)

Link zu angesprochenem Kommentar auf S. 2: http://www.meinbezirk.at/epaper/bezirksblatt-zwett...

Warum traut sich bis dato kein Journalist seine Leser nach den tieferstehend angeführten Punkten die Wahrheit zu schreiben und zu zumuten, die von den verantwortlichen Politikern bewußt verschwiegen wird?

Es sind meiner Meinung nach folgende Punkte die niemand zur Diskussion stellt.
1. Es bestehen derzeit, bis dato hohe Energiepreise, leider immer zu Lasten der Konsumenten, entgegen massiv gesunkener Einstandpreise. Die Geringfügige Senkung der Verbrauchspreise wird z.B. durch die Anhebung von div. Fixkosten/Leitungsababen, etc. wieder egalisert.

2. Es besteht trotz dieser hohen Preise für alle Konsumenten, nach wie vor keine ganz Österreich umfassende Versorgungssicherheit mangels österreichweiter 380 KVA ??? Ringleitung. Diese soll voraussichtlich frühestens 2020, nach fast 20 jährigem Kampf um die Trassenführung und Grundablösen, auf Kosten aller Österreicher, fertiggestellt werden.

3. Wer sind die Interessenten der Projekte- z.B. Windpark Hirschenschlag?
3.1. Der Grundeigentümer! Wird wahrscheinlich noch gefördert, lebt die meiste Zeit im Ausland und zahlt vielleicht gar keine Steuern in Österreich ?
3.2 Die Betreiber der Anlage durch garantierte Stromeinspeisungstarife über xxx Jahre?
3.3 Der lokale Stromversorger dessen bisherige Einspeisungskapazität nicht mehr ausreicht und die Kosten für die erforderliche Adaptierung wieder auf die Konsumenten umlegt, egal ob der tatsächliche Bedarf gegeben ist !
3.4. Die Kommunen durch einmalige oder laufende Abgaben und eventuell die lokalen Gast- u. Beherbergungsbetriebe während der Bauphase.

4. Künftiger Kostenträger - der Konsument, unabhängig von der weiteren Entwicklung ?
4.1. Der Konsument durch Fortzahlung der Abgaben für alternative Energie unabhängige des tats. Bedarf und der Strompreisentwicklung.
4.2. Keine mögliche Entlastung infolge Strafabgaben der österr. Stromerzeuger an die EU aufgrund der Vereinbarung mit dieser bzw. der europ. Energieagentur, europ.Windkraft aus Nord u. Ostsee geht vor , infolge verspäteter Abschaltung österr. sauberen Wasserkraft, 2014 bereits mehrmals in unbekannter Höhe bezahlt, für deren Gestehung und Lieferung alle Österreicher schon mehrere Jahrzehnte partiziel zahlen. Dies unabhängig einer möglichen Strompreisreduktion infolge bereits erfolgter Abschreibungen.
4.3 Warum geben lokale nö. Pioniere/auch ausl. Betreiber, als Windkraftanlagenbetreiber auf, oder verkauft der bislang größte private Anlagenbetreiber(Puzpök) diese.
Wenn diese unrentabel sind, durch den derzeit geringen Strompreis, Betriebs- und Erhaltung/Wartungskosten zahlt wieder der Endverbraucher.

5. Die Erzeuger wie Verbund/EVN u.a. durch Fehleinschätzungen bei den Auslandsinvestitionen, nach anfänglichen positiven Ergebnissen jetzt namhafte Verluste einfahen.

6. Es keine offizielen Aussagen über durchaus mögliche geoligische, Öko- und Beinträchtigng der Tierwelt ( s. 6. u. 7)

7. Die Bundesrepublik Deutschland auf die ach so schädliche aber billigere Rückführung der Energieerzeugung auf Braunkohle, als alternative Maßnahme gegen den Atomstrom umsteigt.

8. Die EU GB möglicherweise mittles Förderung für den Bau eines neuen neues Atomkraft den oftmals angedachten Austritt verhindern möchte.

Benötigen wir diese Monster wirklich zur zusätzlichen Deckung des Energiebedarfes oder sind andere Intereseen vorrangig?

Die Meinung des Hrn. Schabauer sei nicht in Frage gestellt, es soll jedoch das meiner Meinung nach größere Risiko in die Betrachtung mit einbezogen und publiziert werden.
E/S.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.