11.06.2016, 23:08 Uhr

Maria Gail setzt für einen ihrer Nachwuchsspieler ein Zeichen: "NO TO RACISM"

Marcel Kpabitey - Goalie der U16 MPO2 von Maria Gail
Die Kampfmannschaft von Maria Gail setzte beim heutigen Spiel der 2. Klasse C gegen Afritz ein deutliches Zeichen zum Thema "Nein zu Rassismus".

Grund für diese Aktion war ein Match der Maria Gailer U16 MPO2, die am 28. Mai in Afritz gegen die dortige U16 antrat. Im Tor der Villacher steht Marcel Kpabitey, ein schwarzer Jugendlicher, spielt seit 8 Jahren bei Maria Gail. Was sich dieser sportliche junge Mann auf Grund seiner Hautfarbe von den Afritzer Zuschauern anhören musste, kann ich an dieser Stelle nicht wiederholen, es war zu tief.

Ein Trauerspiel für diese Zuschauer, aber auch für den Verein bzw. den Schiedsrichter, das niemand die Chourage hatte, für Marcel einzutreten. Die UEFA sensiblisiert dieses Thema seit 15 Jahren weltweit. Schade, das dies scheinbar bis Afritz noch nicht durchgedrungen ist....

Daher hat die Kampfmannschaft unter dem Kapitän Philipp Stotz beschlossen, ein stilles Zeichen der Zusammengehörigkeit mit Marcel zu setzen und gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz im Fußball offiziell aufzutreten. Beim heutigen Match liefen die gesamte Erste mit einem "NO TO RACISM" - Shirt ein, welches kurz vor Anpfiff ausgezogen und Marcel überreicht wurde.

Mutig von Marcel, das er sich freiwillig dem Afritzer Publikum noch einmal gestellt hatte und eine schöne Aktion von der Kampfmannschaft, die geschlossen Solidarität mit einem ihrer Nachwuchsspieler zeigte.

Bleibt zu hoffen, das der eine oder andere dadurch zum Nachdenken angeregt wurde......

Beitrag zum Thema von der Villacher Redaktion:

* Rassismus am Sportplatz? Böse Vorwürfe nach Fußballspiel
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentareausblenden
19.307
WOCHE Kärnten aus Klagenfurt | 20.06.2016 | 14:51   Melden
19.307
WOCHE Kärnten aus Klagenfurt | 21.06.2016 | 12:28   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.