18.06.2016, 23:17 Uhr

Belcanto-Chor auf Konzertreise in Stadt und Land Salzburg

Belcanto-Chor im Regionalmuseum Schloss Ritzen, Saalfelden (Foto: Foto: M.Opriessnig)

Ein kulturelles Schmankerl im Jubiläumsjahr Salzburgs


Der Anlass für die Konzertreise des Salzburger Belcanto-Chors (Leitung: Bernd Lambauer) mit wechselndem Programm und Co-Ausführenden verschiedenster musikalischer Richtungen ist ein historischer: 200 Jahre Salzburg bei Österreich.
Alles Weitere ergibt sich wie von selbst: ein bunter Reigen von musikalischen, literarischen und kulinarischen Impressionen aus der kulturellen Vielfalt des Bundeslandes vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart.

Welches Programm?


Wenn es einen Schwerpunkt im Programm gibt, so die Suche nach den Spuren berühmter Salzburgerinnen; seien es Musikerinnen, Dichterinnen oder Frauen, die an der Seite berühmter Männer deren Leben und Entscheidungen mitbestimmten, seien es Wirtinnen und Köchinnen, die in Landgasthäusern den Kochlöffel schwangen. Ein Programm also, wie es der Organisatorin und künstlerischen Leiterin der Konzertreihe, Gertraud Steinkogler-Wurzinger, Vorständin des Instituts für Gleichstellung und Gender Studies an der Universität Mozarteum Salzburg, ein Anliegen ist.
Und noch ein Schwerpunkt: die Hymnendiskussion. Sie endet nicht selten in dieser Konzertreihe des Belcanto-Chors mit einem musikalischen Wettstreit zwischen Landes- und Bundshymne.

Fruchtbare musikalische Zusammenarbeit


So tourt der Belcanto-Chor durch das Land und die Landeshauptstadt. Er bietet in fruchtbarer musikalischer Zusammenarbeit, beispielsweise mit dem „One Peace“-Chor der ÖH der Universität Mozarteum, dem Bläser-Ensemble des Musikums Salzburg oder der Geigenmusi der Klasse A. Eßl der Universität Mozarteum, ein abwechslungsreiches Programm von hohem künstlerischem Niveau. Die beeindruckenden Fanfaren-Signations für das Jubiläumsjahr 2016 der Jungkomponisten Max Rehrl und Michael Frankenberger vom Musikum Salzburg werden ebenso zu Gehör gebracht wie die Klavierkompositionen eines Saher al Saher, der als Flüchtling gemeinsam mit anderen Schicksalsgenossen im „One Peace“- Chor Aufnahme gefunden hat. Die Solisten und Solistinnen reisen aber auch aus Berlin an, so die Harfinistin Anna Steinkogler und Violist Martin von der Nahmer, die beim Auftakt der Konzertreihe am 21. Mai im Regionalmuseum Schloss Ritzen in Saalfelden mit Franz Schuberts „Arpeggione Sonate“ das Publikum begeisterten.

Weitere Auftritte


Der Belcanto-Chor tourt noch weiter. Der nächste Auftritt in Kooperation mit dem Gotik- und Bergbaumuseum Leogang erfolgt am 3. Juli, um 19 Uhr, in der Aula der Hauptschule Leogang.
Den Abschluss der Reihe bildet ein Konzert am 19. Oktober, um 19:30 Uhr, im Domchorsaal in Salzburg mit der Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft als Mitveranstalterin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.