28.07.2016, 21:07 Uhr

Linzer Derby lässt keinen kalt

Florian Krennmayr und Felix Luckeneder (v. l.) stehen sich am Freitag auf dem Rasen gegenüber.

Nach zwei Jahren kommt es wieder zum Linzer Derby zwischen dem LASK und Blau Weiß Linz.

LINZ (rbe). Am Freitag wartet auf die Linzer Fußballfans mit dem Linzer Derby ein echtes Schmankerl. Die StadtRundschau hat sich mit zwei alten LASKlern, Gert Trafella und Christian Lehermayr sowie dem LASK-Innenverteidiger Felix Luckeneder und Blau Weiß-Mittelfeldmotor Florian Krennmayr getroffen. Am Freitag ist es also wieder so weit, wenn LASK und Blau Weiß um die Vorherrschaft in Linz rittern. "Das Derby ist in der Kabine das große Thema. Jeder freut sich drauf und wir können die Zeit bis zum Ankick gar nicht mehr erwarten", sagt Krennmayr.

Klarer Favorit am Papier
"Alle Diskussionen hin oder her - das Spiel ist ein Linzer Derby, alleine durch seinen ideologischen Gehalt, denn so spielen ja zwei Linzer Vereine gegeneinander. Man würde immer Gründe finden, die dagegen oder dafür sprechen. Uns erwartet ein Hexenkessel in Schwarz-Weiß. Wer unsere Statistik in Pasching kennt, weiß, was wir dort liefern können", sagt Luckeneder. Naturgemäß anders sieht das Krennmayr, der meint: "Der LASK muss uns erst mal ein Tor schießen. Wir wissen, was wir gegen Wattens falsch gemacht haben und werden unsere wenigen Chancen nutzen."

Längst vergangene Derbys
"Wenn ich in die Vergangenheit blicke, dann war eines der Derbys im Jahre 1979 jenes, das heute auch noch sehr präsent ist. Tausende standen nach Spielanpfiff noch vor dem Stadtion, aber es war alles friedlich, keine Ausschreitungen oder Ähnliches", erinnert sich Gert Trafella und sagt weiter: "Das war eine schöne Zeit, die sich die heutige Jugend gar nicht mehr vorstellen kann - abseits von Krawallen am Fußballplatz." Christian Lehermayr, der von der Jugend an bei den Athletikern kickte, weiß: "Wechsel zwischen den Klubs waren verpönt. Die Loyalität zum Klub war eine ganz andere, denn über die Jahre bist du als Spieler mit dem Verein verwachsen." Bleibt zu hoffen, dass am Ende Florian Krennmayr und Felix Luckeneder in so schönen Erinnerungen an das Linzer Derby schwelgen können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.