12.07.2016, 09:49 Uhr

GESA bereitet Übergabe vor

Johann Lechner mit Beatrix Beneder (Foto: GESA)

St. Pöltner Arbeitsmarktexpertin steigt in die Leitung des sozialökonomischen Betriebes ein

ST. PÖLTEN (red). Mit Juli übernimmt die promovierte Sozialwissenschafterin Beatrix Beneder die operative Leitung der GESA. Der langjährige Geschäftsführer Johann Lechner bleibt bis Mitte 2018 in seiner Funktion. Die Gemeinnützige Sanierungs- und Beschäftigungs GmbH mit Sitz in St.Pölten setzt sich für die Wiedereingliederung von Menschen ein, die schon längere Zeit Arbeit suchen. Dies geschieht mittels Beschäftigung, arbeitsnaher Qualifizierung und sozialarbeiterischer Unterstützung.

Über 20 Jahre leitete Johann Lechner als Geschäftsführer den Verein Wohnen, gründete den sozialökonomischen Betrieb GESA und schuf damit wichtige sozialpolitische Einrichtungen für den Zentralraum NÖ. Er bereitet die Übergabe der operativen Leitungsaufgaben an Beatrix Beneder vor: „Im Bewerbungsprozess überzeugte sie mit ihrer Wirtschaftskompetenz, arbeitsmarktpolitischen Sachkenntnis und einer wertschätzenden Grundhaltung, die es gerade in dieser Branche braucht“. Äußerst erfreulich ist, dass Johann Lechner weiterhin als GESA-Geschäftsführer bis Mitte 2018 bleibt: „In meiner Altersteilzeit habe ich endlich mehr Zeit für meine Enkelsöhne und ausgedehnte Wanderungen. Bis zur Pensionierung widme ich mich speziell dem Neubau des GESA-Hauses“.

Stationen im Berufsweg von Beneder lagen beim Wiener Dachverband für sozialökonomische Einrichtungen (DSE), waff (Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds), tele.ring und wirtschaftspolitischen NGOs wie attac und FIAN, wo sie im Projektmanagement, Marketing und der Öffentlichkeitsarbeit tätig war. Im Frauenberufszentrum des zb in St. Pölten und Krems bot sie Arbeit suchenden Frauen Gruppenberatungen zu Fragen der Kommunikation und Soft-Skills-Entwicklung an. Mit dieser Stelle kehrt Beneder nun auch beruflich in ihre Heimatstadt zurück: „Die GESA erfüllt mir den Wunsch nach einer sinnvollen Tätigkeit in der ‘Gemeinwohlökonomie’. Ökologische Produkte und Dienstleistungen mit einem sozialpolitischen Personalkonzept herzustellen, damit identifiziere ich mich auch persönlich voll und ganz“, freut sich die neue Leiterin auf die Aufgabe.


Über GESA

1993 gründete der Verein Wohnen die Gemeinnützige Sanierungs- und Beschäftigungs GmbH in St. Pölten: Ausgehend von der Leitidee „Arbeitslose Menschen schaffen für Wohnungslose ein Zuhause“. Heute bietet der sozialökonomische Betrieb befristete Beschäftigung für Menschen, die lange Zeit ohne Arbeit waren: in den Bereichen Sanierung, Grünraumpflege, Reinigung, Holz- und Kreativwerkstatt und Computer-Recycling. Jährlich begleitet das 20-köpfige GESA-Team 120 Menschen auf ihren Weg zurück ins Berufsleben. Die GESA wird aus Mitteln des AMS NÖ und des Landes NÖ finanziert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.