08.04.2016, 21:20 Uhr

Franz Josef Mayer-Gedächtnispreis an Multi-Talente

Verleihung des Franz Josef Mayer-Gedächtnispreises 2016. v.r.: Hans Stefan Hintner, Eva-Maria Waldhans, Edda Mayer-Welley, die Preisträgerinnen Berit Pöchhacker und Kathi Lössl, Hannelore Berl sowie Karin Wessely. (Foto: Boeger)

Berit Pöchhacker und Kathi Lössl ausgezeichnet

MÖDLING. Zur Verleihung des nach dem legendären Mödlinger Kulturschaffenden und „Original“ Franz Josef Mayer benannten Kultur-Preises luden seine Töchter Edda, Eva-Maria und Hannelore ins Mautwirtshaus Mödling ein. Dort nahmen Bürgermeister Hans Stefan Hintner und Kultur-Stadträtin Karin Wessely die offizielle Auszeichnung der einstimmig von der Jury nominierten, jungen Künstlerinnen aus Mödling vor.Über den mit 1.500 Euro pro Person dotierten Kultur-Preis durften sich heuer die Sängerin Berit Pöchhacker sowie die Tänzerin und Schauspielerin Kathi Lössl freuen. „Herzliche Gratulation und Glückwünsche seitens der Stadt, wir wünschen beiden jungen Künstlerinnen noch viele Auszeichnungen und Preise“, so Hinter und Wessely bei der Verleihung der Urkunden.
Berit Pöchhacker studiert Jazzgesang an der Uni für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Außerdem studiert sie Musikerziehung und Germanistik. Gemeinsam mit dem Tenor Philip Schröter gründete sie die a capela-Gesangsgruppe „Aspiro“. Ein Beitrag bei der Jazznight von Ö1 sowie ein Auftritt bei „Voicemania“ 2015 waren erste Erfolge.Neben dem Gesang komponiert die junge Künstlerin auch schon eigene Stücke für ein Trio bestehend aus Gesang, Cello und Schlagzeug. Sozusagen ihr aktuelles „Herzensprojekt“, aus dem einmal ein Ensemble aus Schlagzeug, Kontrabass, Klavier, Cello und Gesang werden sollte.
Kathi Lössl ist Schülerin und Klassensprecherin der 3. Klasse der HLP Mödling, bereits mit 3 Jahren begann sie ihre künstlerische Laufbahn mit Tanzen im Studio Mahr in Perchtoldsdorf, bei Roots of Movement in Mödling sowie Workshops bei Impuls Tanz. Größter Tanzerfolg bisher ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im Mai in Porec.Schauspielerisch begann sie mit 7 Jahren mit einer kleinen Rolle in einem Mödinger Kurzfilm von David Bohun. Es folgt eine Ausbildung in der Mödlinger Theaterwerkstatt UPS bei Nici Fendesack. Einem Auftritt beim Mama Mia-Musical der Beethoven Musikschule folgten schon in jungen Jahren Rollen in der Josefstadt und bei Shakespeare in Mödling.
Aus dem Besuch der Filmakademie Mödling unter Anselm Lipgens und Nici Fendesack resultierten Rollen im TV für Soko Donau sowie im Film für „Beatiful Girl“.

Zweck des Franz Josef Mayer-Gedächtnispreises:

An den berühmten Mödlinger Gastronom und Künstler Franz Josef Mayer zu erinnern, der mit seiner "Bühne Mayer" ganz wesentlich die Kulturszene der Stadt Mödling bereichert hat, der mit seinem Filmen und Fotografien über die Feuerwehr und Mödling bleibende Werke geschaffen hat und der vielen jungen KünstlerInnen zum Durchbruch verholfen hat.

Zur Sache

Franz Josef Mayer war ein Mödlinger aus ganzem Herzen, dem die Entwicklung der Stadt Mödling immer ein sehr großes Anliegen war. Er war eines der letzten großen "Mödlinger Originale". Der "Franz Josef Mayer Gedächtnispreis" wird alle 2 Jahre vergeben. Die Ausschreibung des Preises geschieht durch die Jury, die dafür jeweils einen Themenschwerpunkt bestimmen kann. Die Preisverleihung erfolgt durch die Stadtgemeinde Mödling am Todestag (31.10.2003) von Franz Josef Mayer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.