04.04.2016, 09:36 Uhr

1. KLASSE NO: Csaba Ronto stellt die Weichen auf Sieg! 3:0 gegen Pabneukirchen!

Patrick Gmeiner vom ATSV Langenstein mit tollem Engagement gegen Pabneukirchen.
„Heute habe ich bereits beim Aufwärmen an den Gesichtern der Spieler erkannt, dass sie sportlich etwas Großes vorhaben!“ Mit diesen Worten kommentierte ATSV-Goalie Thomas Zweimüller den ersten Saisonsieg 2015/16 für Langenstein. Und es war wohl das Spiel der letzten Chance, um weiter im Rennen um den Relegationsplatz der 1. Klasse Nordost zu bleiben.

Nun zum Spiel der 16. Runde in der AUSZEIT-Arena

Die Union Pabneukirchen, als Tabellenvierter, klarer Favorit in dieser Begegnung. Das Heim-Team von Alexander Herain mit dem Rücken zur Wand und dem endlich fitten Ungarn Csaba Ronto. Dafür fehlten Franz Deisinger, Stefan Klausberger wegen Sperren und Julian Koller. Mit dem Anpfiff durch Schiri Schuster gingen die Heimischen auch gleich zur Sache. Die tolle Laufarbeit wurde bereits in der 9. Minute belohnt. Moosbrugger auf Ronto über die linke Seite. Seine ideale Vorlage versenkte Rumänien-Goalgetter Adrian-Alexandru Ciutura zum 1:0 für den ATSV. Doch der Ball war auf dem holprigen Boden schwerer als gesehen, in das Tor von PNK-Tormann Lettner unterzubringen. Und in dieser Tonart ging es weiter. Bei einem Eckball brachte erneut der starke Ronto den Ball scharf zur Mitte und Kapitän Markus Koppler zeigte Köpfchen, 2:0 in der 15. Minute. Daniel Belsö gewann im Mittelfeld sämtliche Kopfballduelle und brachte wie das gesamte Team Intensität in die Begegnung. In der 30. Minute die vielleicht schönste Aktion im Spiel. Ausgangspunkt wieder Csaba Ronto. Der Ungar schickte Patrick Gmeiner mit einem 30m-Pass vor das gegnerische Tor. Den präzisen Gewaltschuss konnte PNK-Schlussmann Lettner mit einer Glanzparade entschärfen. Der Gegner, geschockt vom sportlichen Übergewicht der Herain-Elf, konnte in keiner Weise des Spieles mithalten und in den ersten 45 Minuten keine echte Torchance verbuchen.

Nach der Pause gingen es beide Teams vor dem gegnerischen Tor etwas ruhiger an. Viel Kampf im Mittelfeld. In der 60. Minute nahm TR Herain den nicht ganz fitten Rumänen Ciutura vom Feld. Sein zögerlicher Abgang vom Spielfeld war bezeichnend für den großen Ehrgeiz des Rumänen. Für ihn kam David Fragner. Und nur eine Minute nach seiner Einwechslung bedankte sich der Eigenbauspieler auch gleich bei seinem Trainer. Zuckerpass von ihm auf Steve Moosbrugger und der machte im 2. Anlauf alles richtig, 3:0 für den ATSV in der 61. Minute.

Pechvogel in diesem Spiel war Franz Mayerhofer vom ATSV Langenstein, der aber spielerisch voll überzeugte. Zuerst musste er nach einem Duell mit Matthias Hinterdorfer mit Nasenbluten vom Platz. Wenig später nach seiner Rückkehr auf das Spielfeld wurde er von Mitspieler Jure Petrusic aus kurzer Entfernung mit voller Wucht so unglücklich am Kopf getroffen, dass er erneut zu Boden ging.

Doch letztendlich war es die Kastner-Elf, die am Boden lag. Und die mit 3:0 nach Hause geschickt wurde. Der ATSV Langenstein zeigte seine beste Team-Leistung seit langem und darf sich zurecht nach diesem tollen Sieg feiern lassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.