26.08.2016, 13:56 Uhr

Garten-Oasen der Scheibbser

Vor fünf Jahren ist die 69-jährige Christiana Wiesenhofer aus Purgstall mit einer Naturgarten-Plakette ausgezeichnet worden.

Vor 17 Jahren blickten die Scheibbser über die Thujenhecke – und entdeckten schließlich den Naturgarten.

BEZIRK SCHEIBBS. Niederösterreich ist das Land der Naturgärten. Die "Garten Tulln" lockte heuer bereits 10.000 Besucher an, im Bezirk Scheibbs gibt es zwei Schaugärten. Aber auch immer mehr private Gartenbesitzer entschließen sich auf Dünger und Torf zu verzichten. 14.000 Gärten haben niederösterreichweit eine Naturgarten-Auszeichnung, im Bezirk Scheibbs sind es 433. Wir haben einen davon besucht – und ein Paradies für Mensch, Pflanze und Tier in Purgstall entdeckt.

Ein Gartenparadies in Purgstall

Die Landwirtin Christiana Wiesenhofer vom Haus Hager in Mayerhof in Purgstall hat seit 2011 eine Naturgarten-Plakette. Die Bezirksblätter Scheibbs haben aus diesem Grund ihren Garten besucht.
"Ich habe mich im Jahr 2011 um die Plakette von 'Natur im Garten' beworben, woraufhin ein Experte bei mir erschienen ist, der dan Garten überprüft hat. Es müssen dabei einige Kriterien erfüllt werden – auf Pestizide, chemisch-synthetische Dünger und Torf muss verzichtet werden und es müssen Naturgartenelemente vorhanden sein. Des Weiteren soll die Bewirtschaftung eines Nutzgartens gegeben sein", erklärt Christiana Wiesenhofer.

Eigenes Obst und Gemüse

"Es gibt natürlich immer etwas zu tun. Ich habe viele schöne blumen in meinem Garten, aber baue auch mein eigenes Obst und Gemüse an. Leider machen mir die Nacktschnecken heuer sehr zu schaffen und haben mir den kompletten Grünsalat zusammengefressen", so Christiana Wiesenhofer.

Vier Gemeinden im Bezirk sind "giftfrei"

"Natur im Garten" boomt: Immer mehr Gemeinden wollen es den Privat- und Schaugärten gleich machen und bekennen sich in einem ersten Schritt dazu, auf Pestizide zu verzichten. Über 200 niederösterreichische Gemeinden haben Pestizide aus den Bauhöfen und Gartenämtern verbannt. „Der Einsatz von chemischen Mitteln stört das natürliche Gleichgewicht, gefährdet Mensch und Tier und belastet die Gewässer und somit unser Trinkwasser. Der Verzicht auf Pestizide ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer Natur im Garten-Gemeinde“, so Landeshautmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner. Im Bezirk Scheibbs sind aktuell vier Gemeinden pestizidfrei.

Weitere Infos zur Naturgarten-Plakette gibt's hier.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.