10.06.2016, 08:28 Uhr

ASK Oberwaltersdorf- wo Jugendarbeit an erster Stelle steht

Mannschaft der U9 mit Obmann Friedl Operschall, Sektionsleiter Robert Herzog, förderndes Mitglied Gemeinderat Günter Hütter und Jugendleiter Günter Schrems

ASK Oberwaltersdorf- wo Jugendarbeit an erster Stelle steht


Gegründet wurde der ASK Oberwaltersdorf, von den Britischen Brüdern PREYS sowie dem Skandinavier CHRISTIANSEN, 1911.
Kurz nach Ende des 2. Weltkrieges machten sich die Oberwaltersdorfer Männer wieder auf um den Platz auf Vordermann zu bringen. Mit bescheidenen Mitteln wurden die notwendigsten Sportutensilien gekauft, und Freundschaftsspiele mit Trumau, Blumau und Teesdorf ausgetragen.
Im Jahr 1947 startete der ASK in die erste Spielzeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Durch die treuen Anhänger und die Marktgemeinde Oberwaltersdorf erfuhr der Verein einen langsamen, aber stetigen Aufstieg.
Dieser stetige Aufstieg, ermöglicht durch viele Gönner, allen voran Bürgermeister Lechner, brachte sogar einige Meistertitel ein. Danach blieb der sportliche Erfolg leider aus.
Um wieder erfolgreich zu sein, forcierte man die Jugendarbeit des ASK.
Unter dem im Jahre 1973 gewählten Obmann Heinrich Auer wurde dann nicht nur Wert auf das Training der Spieler, sondern auch auf die Verbesserung der Infrastruktur des Platzes gelegt. Die Errichtung moderner Kabinen, Duschen und sanitärer Einrichtungen machte Auer schon in seiner Antrittsrede zur Priorität.
Im Juli 2014 konnte unter Bürgermeister Markus Gogollok die neue Sportanlage in der Heinrich Auer Straße 3 eröffnet werden.
Seit dem, konnte auf Grund der sehr guten Infrastruktur sowie der ausgezeichneten Platzbedingungen zahlreiche internationale Gäste zu Trainingslagern begrüßt werden.
Dazu zählten unter anderem die:
Bulgarische Nationalmannschaft
Bulgarische und Russische Champion League Teilnehmer
Deutsche U17 Damennationalmannschaft

Obmann Friedl Operschall betont, daß ohne der großartigen Unterstützung von Seiten der Gemeinde Oberwaltersdorf sowie den zahlreichen Sponsoren aus der örtlichen Wirtschaft, dies alles nicht möglich gewesen wäre.

Als sportliches Ziel gibt der Sektions- und Sportliche Leiter ,Robert Herzog, den Klassenerhalt der Kampfmannschaft sowie den Meistertitel der U 11 und der U 14 an.
Weiters danken Operschall und Herzog dem Jugendleiter, Günter Schrems, sowie seinen Jugendtrainern, für die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit, aus der die zukünftigen Spieler der Kampfmannschaft hervor gehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.