21.03.2016, 11:03 Uhr

Logistikpreis für Hödlmayr

50 Prozent der 5.700 Stellplätze am Standort Belgien sind mit Solarpaneelen überdacht und versorgen 1.200 Haushalte mit Strom. (Foto: Hödlmayr)
SCHWERTBERG. „Go Green – Go Hödlmayr“ – unter diesem Motto wurde bei dem Schwertberger Unternehmen ein Maßnahmenpaket umgesetzt, das eine CO2-Reduktion von knapp 50.000 Tonnen pro Jahr bedeutet. Möglich wurde diese Umweltentlastung durch ein ganzheitliches Zusammenspiel unterschiedlichster Maßnahmen im gesamten Unternehmen. Einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Emissionen leisten die 15 eigenen Ganzzugsysteme, die es ermöglichen, einen Teil der Hödlmayr-Transporte auf Schienen zu verlagern.

Prämien für wirtschaftliches Fahren

Auch der Transport per LKW wird kontinuierlich schadstoffärmer gestaltet: So bestehen heute bereits über 90 Prozent der Hödlmayr-Flotte aus modernen Euro 5-, EEV- oder Euro 6-LKWs. Zudem investierte das Unternehmen erst kürzlich in eines der modernsten Telematik-Systeme. Dabei erhält der Fahrer während der Fahrt Informationen über die Wirtschaftlichkeit seines Fahrverhaltens und kann unmittelbar Korrekturen einleiten. Um das Bewusstsein der Fahrer zu schärfen, hat Hödlmayr, schon lange bevor die sogenannten Eco-Trainings verpflichtend eingeführt wurden, Fahrtrainings angeboten und ein Prämiensystem etabliert.

Modernste Motorentechnologie, Track&Trace-Systeme, optimaler Reifendruck,
Ladefaktoroptimierungen sowie eine durchdachte Intralogistik mit optimalen Abläufen bilden weitere elementare Bausteine der Nachhaltigkeit im Unternehmen.
Firmenchef Johannes Hödlmayr betont in dem Zusammenhang, dass die
Nachhaltigkeitsoffensive „Go Green – Go Hödlmayr“ nicht nur in Zahlen und Fakten zu bemessen sei. „Sie ist in der Grundhaltung unserer über 1.600 Mitarbeiter spürbar. Es ist ein Bekenntnis, das unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich leben – die zahlreichen internen Verbesserungsvorschläge spiegeln dies klar wider. Daran merken wir, dass unsere Botschaft und unser Bestreben in diesem Bereich angekommen sind“, so Hödlmayr stolz.

Ausbau erneuerbare Energien und Eigenversorgung

Unerlässlich beim Thema Nachhaltigkeit ist der Aspekt der erneuerbaren Energien: So verfügt die Gruppe in Schwertberg über zwei Wasserkraftwerke und eine Photovoltaik-Anlage. Eine weitere Solaranlage befindet sich am Standort Belgien: 21.600 Solarpanele produzieren dort im Jahr 4.100 Megawatt-Stunden Strom und machen die Niederlassung energieautark. Die überschüssige Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist – dadurch können rund 1.200 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Mit dem Hermes Verkehrs.Logistik.Preis zeichnet die Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte für Transport und Verkehr, jene Vorzeigeunternehmen der Branche aus, die sich für Nachhaltigkeit – umweltschonende und energiesparende Maßnahmen und Prozesse in ihren Betrieben, Sicherheit am Arbeitsplatz und für die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter engagieren.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.