15.06.2016, 20:00 Uhr

Hanf macht die Nachbarn leise

Aus der Synthesa-Gruppe kommt die Wärme- und Akustikdämmung, die mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet wurde. (Foto: Capatect)

Perger Farben- und Dämm-Spezialist Capatect sorgt für Ruhe, auch wenn drüben die Party tobt.

PERG. Für die Außenfassade sind Dämmplatten aus Styropor oder Hanf jedem Sanierer bekannt. Nun gibt es auch umweltfreundliche Wärme- und Schalldämmung aus Hanf für innen. „Hanf Silent“ heißt die neueste Entwicklung des Perger Dämm-Spezialisten Capatect. Als Einsatzgebiet gelten vor allem Trennwände zwischen Wohnungen beziehnungsweise zwischen Wohnungen und Treppenhäusern in Gebäuden mit erhöhten schalldämmenden Anforderungen. Mit dieser Vorsatzschalen-Dämmung erschließt sich für Capatect ein interessanter Markt für seine Hanfprodukte. Immer mehr Baufachleute interessieren sich für die neue Wärme- und Akustik-Dämmung aus Perg. Das hat auch damit zu tun, dass das neue Hanf-Produkt bereits bei einer Plattendicke von nur 3,5 Zentimetern alle Anforderungen für den Schall- und Wärmeschutz erreicht und somit eine günstige Alternative zu vergleichbaren Produkten bei gleichen Verarbeitungs-Eigenschaften darstellt. Außerdem ist Hanf in der Verarbeitung sehr hautfreundlich und weist eine hervorragende Öko-Bilanz auf.

Regionale Hanffelder

Der Hanf für "Hanf Silent" wird regional angebaut. Die Produktion erfolgt inmitten der Hanffelder. Das spart Energie- und Transportkosten. Die Hanffaserdämmplatten von Capatect wurden vielfach mit Umweltpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem österreichischen Umweltzeichen und dem Klimaschutzpreis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.