28.05.2016, 10:56 Uhr

Exkursion ins Vienna Open Lab

Im Programm „DNA Kopierer“, geleitet von Studierenden, lernten die SchülerInnen Grundlagen der Molekularbiologie kennen. (Foto: privat)

Der Ausflug bot den SchülerInnen Einblicke in die Laborarbeit.

Die 3AK der HAK Horn besuchte das Vienna Open Lab. Das molekularbiologische Mitmachlabor für Schülerinnen und Schüler am Institut für Molekulare Biotechnologie am Vienna Biocenter im 3. Wiener Gemeindebezirk ermöglicht es Schulklassen erste Kontakte mit molekularer Biologie zu machen.
Im dreistündigen Programm „DNA Kopierer“, geleitet von Studierenden, lernten die Schülerinnen und Schüler eine der wichtigsten Methoden der Molekularbiologie zum Kopieren von DNA-Stücken kennen. Die Polymerase Kettenreaktion (PCR) ermöglicht es bestimmte Teile der Erbinformation zu vervielfältigen. Diese Methode wird nicht nur in der Forschung, sondern auch in angewandten Bereichen wie Diagnose von Krankheiten, Vaterschaftstest oder Forensik angewandt. Anschließend wurde die kopierte DNA aus einer Pflanze mittels einer elektrischen Trennmethode nach der Größe getrennt und unter UV-Licht mit Hilfe eines Farbstoffs sichtbar gemacht.
Dabei erlangten die Schülerinnen und Schüler Einblick in die Arbeitswelt eines molekularbiologischen Labors. Sie mussten dabei sehr genau arbeiten und kleine Mengen im Bereich von Tausendsteln Milliliter zusammenmischen. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler sowohl die Höhen als auch die Tiefen eines Laboralltags kennenlernen und einige Erfahrungen für ihre Zukunft sammeln.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.