14.03.2016, 09:40 Uhr

ADM-Volleys: Zwei Stunden beste Krimiunterhaltung

(Foto: ADM)

ADM-Mädels siegen zu siebt gegen Bisamberg.

LINZ/BISAMBERG (afl). Ein wahrer Krimi für die ADM-Volleys spielte sich am Samstagabend in Bisamberg ab. Das Team konnte wegen Verletzungen und beruflicher bzw. universitärer Verpflichtungen nur zu acht anreisen und dann litt Hauptaufspielerin Mani Hoflehner unter so starken Bauchkrämpfen, dass sie nicht einmal mit aufwärmen konnte. Zum Glück war Zweitaufspielerin Katrin Jungert mit von der Partie, sie allerdings war ebenfalls ein wenig angeschlagen und stark verkühlt.

Guter Start und klare 2:0-Satzführung

Trotz all dieser Widrigkeiten startete die Mannschaft gut und holte sich den ersten Satz sicher mit 25 zu 14. Vor allem die Außenangreiferinnen Katrin Wurm und Maxi Humenberger konnten nach Belieben punkten. Auch der zweite Satz verlief aus Sicht der Linzerinnen sehr erfreulich. Zwar stellte sich der Bisamberger Block schön langsam auf die Angriffe von der Vier ein, doch dafür punkteten die zwei Mittespielerinnen Sanne Kreinecker und Marilena Plank nun recht erfolgreich. Dazu kamen drei Asse beim Service und eine starke Annahme- und Defenseleistung von Libera Nadja Fluch und so ging der Satz mit 25 zu 18 an die ADM.

Ein Spiel ist erst nach drei gewonnen Sätzen vorbei

Als es dann im dritten Durchgang nach einer Serviceserie von Sanne Kreinecker 5:0 stand, schien alles gelaufen zu sein, doch weit gefehlt: Die Bisambergerinnen kämpften sich mit einer tollen Verteidigungsleistung zurück ins Spiel und gingen in Führung, sodass die ADM-Girls unter Druck gerieten. Die Gegnerinnen riskierten nun extrem beim Service und auch die Auszeiten auf Seiten der ADM konnten die Annahme nicht stabilisieren. Mit 20:25 mussten die Linzerinnen den Satz abgeben. Der vierte Satz war heiß umkämpft, die Niederösterreicherinnen hatten Lunte gerochen, ihre Fans waren ebenso aufgewacht, doch die ADM-Mädls wollten sich unbedingt drei Punkte für die Tabelle holen, um die Führung abzusichern. Es wurde ein langer Satz, Diagonalspielerin Nici Plank glänzte mehrmals mit schönen Long-Line-Angriffen, und auch der Linzer Block konnte gut dichtmachen, aber das Team aus Bisamberg holte sich so gut wie jeden Ball in der Defense. Schließlich hatte die Union ADM vier Satzbälle, es stand 24:21. Unglaublicherweise konnte keiner der vier verwertet werden, Bisamberg spielte wie verwandelt und glich aus zum 24:24. Und jetzt startete eine unglaubliche Phase. 25 beide, 26 beide, jedes Team hatte noch jeweils einen Satzball, doch dann ging der Satz mit 29 zu 27 an die Niederösterreicherinnen.

Sieg im fünften Satz - Tabellenführung verteidigt

Jetzt hieß es noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Man wollte nicht schon wieder wie letztes Wochenende einen fünften Satz verlieren, und dieses Mal klappte es zum Glück auch mit konsequentem Service, stabilem Block und guten Angriffen. Relativ klar mit 15 zu 9 holte sich die ADM den Satz und das Spiel nach 132 Minuten Spielzeit.
So sicherten sich die ADM-Volleys zwei Punkte für die Tabelle, und da Ybbs/Melk ebenfalls „nur“ 3:2 gewann, ist die ADM nach wie vor Tabellenführer des Frühjahrdurchgangs, der jetzt in einer dreiwöchige Osterpause geht. Das nächste Spiel findet erst am 9. April in Ybbs statt.
Topscorerinnen des langen Volleyballabends waren Maxi Humenberger mit 20 Punkten vor Sanne Kreinecker mit 16 und Katrin Wurm mit 12 Punkten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.