27.07.2016, 14:42 Uhr

Die "Plattform" für alle Marterln in der Region

Michaela Wiesenhofer und Bürgermeister Christoph Trampler beim "Buchebner-Kreuz". (Foto: Marktgemeinde Purgstall)

Die Marktgemeinde Purgstall beteiligt sich an einer Online-Plattform zur Erfassung aller Kleindenkmäler.

PURGSTALL. Das Projekt "Kultur in der Flur", mit der interaktiven Kleindenkmalplattform www.marterl.at als wesentliches Werkzeug zur Erfassung und Präsentation der Klein-und Flurdenkmäler, hat das Ziel, niederösterreichisches Kulturgut und das Wissen darüber zu erhalten und weiterzutragen.

Identitätsbewusstsein fördern

Kleindenkmäler, die im Volksmund allgemein als "Marterln" bezeichnet werden, sind im ganzen Land verbreitet und erzählen sowohl Landesgeschichte als auch die Geschichte der Menschen. Diese Bauwerke und ihre Geschichte vor dem Verfall und dem Vergessen zu bewahren und diese Tradition wieder mit Leben zu erfüllen und damit Identitäts- und Heimatbewusstsein zu fördern, ist das Kernziel des Projekts.
Die Kleindenkmalplattform dient als geeignetes Instrument der Bildung für Landesgeschichte, Heimatgeschichte und Heimatbewusstsein, Kunst und Kultur, aber auch für ein soziales Miteinander- und Voneinander-Lernen.

Purgstall erfasst seine Marterln

In Purgstall hat man sich vor einiger Zeit die Aufgabe gestellt, alle religiösen Kleindenkmäler im Gemeindegebiet in der Kleindenkmalplattform zu erfassen und Michaela Wiesenhofer mit dieser Aufgabe betraut, deren Eltern Franz und Hildegard Wiesenhofer 2005 die Purgstaller Kleindenkmäler in Buchform präsentiert haben. Seither fließen diese umfassenden Informationen in die Kleindenkmalplattform ein, wo sie für alle zugänglich sind.
Weitere Infos gibt's hier.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.