Marterl

Beiträge zum Thema Marterl

Lokales
Obmann Ludwig Ullmann bedankt sich für 60 Jahre Marterlpflege bei Johann Stremitzer.

Jeder will ein schönes Ortsbild: dein Beitrag dazu?
60 Jahre Marterl gepflegt

OBERKREUZSTETTEN (gdi) Johann Stremitzer hat unglaubliche 60 Jahre lang Marterl im Ortsgebiet gepflegt, und diese ehrenvolle Aufgabe übernahm er als junger Mann von seiner Mutter. Diese sei noch mit dem Pferdewagen und Kalkkübel zu den Marterln gefahren, um sie jährlich neu zu weißen - so wird erzählt.  Vom Dorferneuerungsverein Oberkreuzstetten wurde Johann Stremitzer vom Obmann Ludwig Ullmann der herzlichste Dank für die Pflege ausgesprochen, und gleichzeitig wurde bei diesem Anlass die...

  • 05.11.19
Lokales
Stadtrat Alfred Huber, Gerti und Franz Zeilinger und Bürgermeister Raimund Fuchs

St. Wolfgang
"Oberes Draglbergmarterl“ ist wieder schick

ST. WOLFGANG (red). Bei der Marterlrenovierung im Jahr 1988 durch die Theatergruppe St. Wolfgang, war das „Obere Draglbergmarterl“ das umstrittendste Marterl, weil es durch den Straßenbau nicht mehr parallel zur Fahrbahn stand. Man wollte es drehen bzw. abtragen und neu errichten. Es konnte dann aber doch, als letztrenoviertes Marterl, in Zusammenarbeit mit Fachleuten und der Bevölkerung liebevoll restauriert werden. Da das "Obere Draglbergmarterl“ durch Wind und Wetter und die Nähe zur...

  • 24.10.19
Lokales
Die Landjugend Neumarkt feiert am Irrsberg.
2 Bilder

Landjugend Neumarkt
Irrsberg-Marterl erneuert

Unter dem Motto aus "Alt mach Neu" renovierte die Landjugend Neumarkt das "Marterl zum Jagerbam" am Irrsberg. NEUMARKT. Am 15. August wurde am Irrsberg in Neumarkt im Rahmen der traditionellen Irrsbergwanderung der Feuerwehr Löschzug Pfongau das neu gestaltete Landjugendplatzl feierlich eingeweiht. Im Anschluss begaben sich die Wanderer zur Zeugstätte der Feuerwehr. Gemeinsam sorgten die Vereine für das leibliche Wohl ihrer Besucher. Bei musikalischer Unterhaltung durch die...

  • 19.08.19
Freizeit
Max Finzinger kennt sich mit Marterl in der Region aus.
5 Bilder

Marterl im Hausruck
Wissen für nächste Generationen bewahren

Marterl finden sich zahlreiche bei uns in den Bezirken Eferding und Grieskirchen. Vereine, Gemeinden und Privatleute kümmern sich um sie. BEZIRKE GRIESKIRCHEN, EFERDING (jmi). Das müsse alles einmal in den Computer, meint Max Finzinger. Noch hält der Samareiner seine ganzen Recherchen auf Papier und Karton fest. Von der Kapelle am Höllerberg über die Zoisgruberkapelle bis zur Fürneredter Kapelle – Finzinger beschäftigt sich seit vier Jahren mit den Kleindenkmälern in seiner Heimatgemeinde....

  • 18.07.19
Lokales
Der "Schickanus" steht am Maria-Trost-Berg.

Kuriose Sagen aus dem Bezirk
Von Jungfrauen und treuen Hunden

Manche Denkmäler und Kapellen bergen außergewöhnliche Entstehungsgeschichten. BEZIRK (anh). Kapellen lugen im Bezirk aus so manchem Waldstück hervor, Marterl stehen an Weggabelungen, Bildnisse beschreiben Szenen aus längst vergangenen Tagen. An die Sagen, die ihnen zugrunde liegen, können sich viele heute gar nicht mehr erinnern. Einer, der die Geschichte der Region kennt wie seine eigene Westentasche, ist Anton Brand. "Die meisten Denkmäler wurden wegen eines tödlichen Unglücksfalls oder aber...

  • 14.06.19
  •  1
Lokales
Das "Binder-Kreuz" (l.) in der Gemeinde Rutzenham und das erneuerte Wegkreuz in Atzbach (r.).

Wegkreuze erneuert
Pflege der Kleindenkmäler wird großgeschrieben

RUTZENHAM, ATZBACH. Bei einer Maiandacht wurde das von Sonja Humer in Eigenregie erneuerte „Binder-Kreuz“ zwischen den Ortschaften Spiegelberg und Wolfshütte von Hermann Wohlschläger-Aichinger aus der Pfarre Bach gesegnet. Dieses alte Kleindenkmal erinnert an Mathias Hummer vom Bindergut in Kirchdorf, der 1879 bei einem von Ochsen gezogenen Langholz-Transport von einem Baumstamm überrollt und dabei getötet wurde. Die Atzbacher Hobby-Malerin Helga Strohbach hat das alte Votivbild...

  • 06.06.19
Lokales
Stolz auf das gelungene Werk: Wilhelm Klanatsky, Ortsvorsteher Franz Hafner, Bgm. Wilhelm Pammer, Herbert Hafner und Ortsvorsteher Günter Berzkovics (von links).

Statt altem Buswartehäuschen
Neues Kreuz zwischen Sulz und Rehgraben

Am Hackenberg zwischen Sulz und Rehgraben erhebt sich ein neues Kreuz in die Höhe. Das Marterl wurde an der Stelle eines ehemaligen Buswartehäuschens errichtet, der umgebende Platz einladend gestaltet. Die Umbauarbeiten führten Wilhelm Klanatsky, Christian Klanatsky, Martin Fabian, Markus Tanczos, Edmund Kertelics und Heinz Schwarz unentgeltlich durch.

  • 23.05.19
Freizeit
Das Marterl wurde von Pfarrer Peter Prochac gesegnet.
3 Bilder

Segnung
Marienmarterl im Naturerlebnis-Park Gallspach

Das Marienmarterl, welches seit 1964 im Besitz von Familie Scharinger ist und vorher seinen Platz in der Niederndorferstraße hatte, ist nun wieder öffentlich zugänglich im Naturerlebnis-Park aufgestellt. GALLSPACH. Bei einer Maiandacht der Pfarre wurde das Marterl an seinem neuen Standort durch Pfarrer Peter Prochac gesegnet. Die musikalische Gestaltung übernahmen Fritz und Liesl Wiesner und Eva und Anja Schamesberger. Ein Dank der Gemeinde gilt dabei an Familie Scharinger, die das Marterl...

  • 20.05.19
Lokales
Hönigsperger will schöne Blumen rund um das Marterl.

Meidlinger Hauptstraße
Dschungel aus Gras rund um die Marterlsäule

Eine wildwachsende Wiese anstatt Blumen erregt das Gemüt von Anrainer Gustav Hönigsperger. MEIDLING. Zuerst eine Erdwüste und jetzt von Gras überwuchert: die Rede ist vom Marterl in der Meidlinger Hauptstraße 3. Und das kurz bevor die Bewohner bei den nahegelegenen Lokalen wieder im Freien sitzen werden. Denn der Platz ist besonders im Sommer beliebt. Säule mit Geschichte Die Marterlsäule wurde 1687 errichtet und zählt laut Bezirksbuch "Meidling" von Karl Hilscher zu den ältesten...

  • 13.05.19
Lokales
Der Seebodner Holzkünstler Gerhard Pollak investierte drei Monate Arbeitszeit in das Holzkreuz mit Kruzifix in Zirbe
6 Bilder

Sachsenburg
Der Salzkofler Herrgott sucht noch Gönner

SACHSENBURG. Rund 5.000 Euro kostet die Errichtung eines Marterls am Salzkofel. Hüttenwirt und Diakon Robert Graimann sucht dafür noch Spender. Wegkreuz am Salzkofel Im Vorjahr wurde die Idee geboren, bei der Salzkofelhütte ober Sachsenburg ein schönes Wegkreuz zu errichten, das den Wanderern am Kreuzeck Höhenweg und den Almleuten Kraft und Schutz gibt. Dafür wurde von der Pusarnitzer Almgemeinschaft ein zehn Quadratmeter großes Almgrundstück, rund 100 Meter vor der Salzkofelhütte, am...

  • 07.05.19
Lokales
Bgm. Stefan Schmuckenschlager, Irma Schinnerl, Brigitte Holzweber, Rüdiger Wozak.

Verschönerungsverein Klosterneuburg
Drei Jahre für die Marterl

KLOSTERNEUBURG. Die Wegekapelle Martinstraße/Holzgasse, das Hochwasermartler, die Statue des Heiligen Nepumuk in Weidling, die Restaurierung des Jägerkreuzes beim Agnesbrünnl und die Restaurierung des Barbarabildstockes: Mit diesen und weiteren Projekten widmete der Verschönerungsverein Klosterneuburg die vergangenen drei Jahre den Marterl im Gebiet, berichtet Präsident Rüdiger Wozak bei der Generalversammlung.  Der Verein beteiligte sich auch mit einer höheren Summe an der Restaurierung der...

  • 26.04.19
Lokales
2 Bilder

Helfer für Marterl-Renovierung in Krumfelden gesucht

Der Althofner Wilhelm Wilpernig möchte einen antiken Bildstock renovieren und sucht dafür helfende Hände. ALTHOFEN (stp) Weil er einen antiken Bildstock in Krumfelden renovieren möchte, sucht Wilhelm Wilpernig nach Helfern. "Die Stadtgemeinde Althofen hat mir versichert, die Außenanlage herzurichten. Den Bildstock selbst werde ich wieder renovieren", so Wilpernig. Der Grund für sein Interesse, das alte Marterl neu zu gestalten, liegt in der Familie, wie er erzählt: "Schon meine Eltern haben...

  • 03.04.19
Lokales
Autor Friedrich Zwickl präsentiert mit seiner Lebensgefährtin Ingeborg Stickler sein neues Werk.

Heimatgeschichte
Friedrich Zwickl zeigt die stillen Zeugen am Wegesrand

BEZIRK NEUNKIRCHEN. In vier Büchern setzt sich Autor Friedrich Zwickl (86) mit seiner Heimat, dem Schneebergland, auseinander. In seinem jüngsten Werk hat sich Zwickl mit Kapellen, Kreuzen und Marterl in Puchberg auseinandergesetzt. "Und ihren Entstehungsgeschichten", so Zwickl. Dabei stellte er fest: "Dass beinahe 100 Flurdenkmäler und Kunstwerke in Puchberg weit verstreut liegen." gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ingeborg Stickler sammelte er Bildmaterial und die Geschichten dahinter –...

  • 08.01.19
Lokales
Ringluß-Marterl in Wetzles

Religiöse Kleindenkmäler in der Gemeinde Weitra
Religiöse Kleindenkmäler in der Gemeinde Weitra

Flur- und Wegkreuze, Bildstöcke, Kapellen etc. prägen das Landschaftsbild der Gemeinde Weitra. Diese Kleindenkmäler, auch „Marterl“ genannt erzählen Geschichten, die heutzutage oft in Vergessenheit geraten sind. Viele dieser Objekte wurden bereits von Frau Mag. Angelika Ficenc erfasst, fotografisch dokumentiert, beschrieben und in der Denkmaldatenbank http://marterl.at/ eingetragen. Wenn Sie Informationen (Grund der Errichtung, Geschichte zum Marterl, altes Fotomaterial etc.) zu einem...

  • 07.01.19
  •  1
Lokales
Die Kapelle auf der Baumgartenalm in Bramberg ist eines jener 95 Objekte, die heuer mit Unterstützung des Landes saniert wurden.

Sanierungsprojekte
Salzburgs Kulturdenkmäler bewahren

Das Land Salzburg unterstützt 95 Sanierungsprojekte alter Schätze mit mehr als einer Million Euro. SALZBURG/BRAMBERG.  "Sie sind ein wichtiger Teil Salzburgs, tragen viel zur Unverwechselbarkeit und Identität unserer Heimat bei: die vielen Kleindenkmäler und Zeugen des kulturellen Erbes. „Vom Marterl bis zur Pfarrkirche, vom Bauernhof bis zum Schloss – all dies macht Salzburg einzigartig",  so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn. 800 Projekte seit 2013Betrachtet man das...

  • 03.01.19
  •  2
Leute
Die Bürgermeister Peter Moser (Ludersdorf-Wilfersdorf), Robert Schmierdorfer (Albersdorf-Prebuch) und Werner Höfler (Hofstätten an der Raab) in St. Ruprecht

Gelebte Volkskultur
Bildstöcke, Wegkreuze, Flurdenkmäler

Sehen Sie sich in der Region um und staunen Sie! Bildstöcke, Wegkreuze, auch manch andere Klein- und Flurdenkmäler umgeben uns als ein kulturelles Zeichensystem. Sie sind in einer Dichte gesetzt, die wir meist nicht mehr beachten, wahrnehmen. So leben wir in einer Kulturlandschaft, die seit vielen Generationen mit diesem Ausdruck von Volksfrömmigkeit versehen wird. Das hat bis heute ungebrochene Traditionen. All das ist zugleich wie ein offenes Buch, aus dem wir viel darüber erfahren...

  • 24.10.18
Leute
Franz Grabner, Günter Petereder

Andachtsmarterl „bei da Weda-Lucka“

Einen besonderen Andachtsplatz für seine verstorbene Nachbarin Stefanie Petereder hat Franz Grabner sen. „bei da Weda-Lucka“ am Waldrand in Holzing (Altenhof am Hausruck, Gem. Gaspoltshofen) geschaffen. Aus einem Baumstamm hat er für diesen besinnlichen Ort ein liebevoll gestaltetes Matterl anfertigen lassen, in dem eine hölzerne Marienstatue zur Andacht einlädt. Um in Ruhe Inne halten zu können, hat er dazu noch mit eigenen Händen einen Rastplatz mit Tisch und Bänken errichtet. Bei der...

  • 04.10.18
Lokales
Das Wegkreuz ist durch eigene Geld- und Arbeitsleistung der Initiatoren errichtet worden.
2 Bilder

Eigeninitiative
Neues Marterl bei den St. Michaeler Waldhäusern

Nahe der St. Michaeler Waldhäuser ist ein neues Feldkreuz aufgestellt worden. "Entstanden ist es aus Dankbarkeit – sowohl für die bereits erlebte schöne Zeit auf Erden als auch für die Hilfe und Kraft bei der Bewältigung schwieriger Lebenslagen", erklärt Otto Horvath, einer der Initiatoren. Errichtet wurde das Marterl durch eigene Arbeits- und Geldleistungen. Die Segnung wird im Frühjahr 2019 stattfinden.

  • 04.10.18
Lokales
Theresa Nagl (Landesbeirätin Landjugend NÖ) Daniel Gruber, Philipp Mayer, Daniel Gegenbauer, Julia Wais, Anja Gastinger, Harald Fuchs, Franz Mödlagl, Erich Exl, Christion Drucker beim Ergebnis des Projektmarathons.
3 Bilder

Projektmarathon: Landjugend saniert Bildstock "Moarfeldmarterl"

WAIDHOFEN-LAND. Anja Gastinger aus Klein Eberharts (Leiterin der Landjugend Waidhofen an der Thaya) trat, auch in diesem Jahr, mit der Bitte an die Landgemeinde Waidhofen/Thaya heran, sie bei der Projektfindung für einen Projektmarathon in Zusammenarbeit mit der Landjugend Niederösterreich zu unterstützen. Ziel ist es auch in diesem Jahr gewesen ein Projekt, an einem Wochenende, in 42,195 Stunden umzusetzen.  Der Marathon startete am Freitag den 21. September 2018 um 18 Uhr vor dem Amtshaus,...

  • 02.10.18
Lokales
Unbekannte Täter schlugen die Scheiben ein und entwendeten Kerzen aus dem Marterl.

Unbekannte verwüsteten NS-Opfer gewidmetes Marterl

WAIDHOFEN. Bislang unbekannte Täter verwüsteten das Marterl in der Ziegengeiststraße in Waidhofen. Die Täter schlugen die Scheiben ein und entwendeten Kerzen aus dem Inneren.  Das ist insofern brisant, als das Marterl auch an das Schicksal von Theresia Glaubinger erinnert, die 1941 in der NS-Euthanasieanstalt Hartheim umgebracht wurde. Initiator Hermann Vogl möchte aber einen politischen Hintergrund der Tat ausschließen: "Ich hoffe, dass es nur ein paar Rotzbuben waren."  Glaubinger wurde...

  • 02.10.18
Lokales
Maria Strobl, Künstlerin Gertrude Heinzelmayer und Bürgermeister Adolf Viktorik mit den Heiligenbildern auf Glas.

Heilige auf Glas

Eine großartige künstlerische Begabung wird nun auf Marterl für alle sichtbar. Die Künstlerin Gertrude Heinzelmayer aus Niederkreuzstetten malte in beeindruckender Weise Bildnisse der Heiligenfiguren Elisabeth, Antonius und Christophorus auf Glas und stellt diese der Gemeinde Kreuzstetten für ein Gedenkmarterl an der Hauptstraße zur Vefügung. "Das mache ich sehr gerne, denn ich bin dankbar dass unser Malkreis den Gemeindesaal regelmäßig benützen darf," so die künstlerisch begabte...

  • 07.09.18
Lokales
Dieses Marterl erinnert an eine Waidhofnerin, die in der Euthanasieanstalt Hartheim umgebracht wurde.

Marterl zum Gedenken an Theresia Marie Glaubinger

Glaubinger wurde 1941 nach Hartheim gebracht. Nur 17 Tage später war die damals 13-Jährige tot WAIDHOFEN. Ein liebevoll restauriertes Marterl neben der Waldrapp-Voliere in Waidhofen wurde Theresia Glaubinger, einem Opfer der NS-Euthanasie, gewidmet. Glaubinger wäre heuer 90 Jahre alt geworden. Auf Initiative von Hermann Vogl wurde das Marterl vor dem Abriss gerettet und von der Nordsiedlung zum Waldrapp-Voliere gebracht, nachdem es liebevoll restauriert wurde. "Mein besonderer Dank gilt der...

  • 30.08.18
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.