29.06.2016, 00:01 Uhr

Didis Doppelpass

Alessandro Schöpf und Marko Arnautovic (li.) beim Torjubel – solche Bilder wollen wir in Zukunft wieder sehen! (Foto: GEPA-Pictures)
Es gibt nichts zu beschönigen: Niederlagen gegen Ungarn und Island, dazu ein Unentschieden gegen Portugal, das mit weniger Glück und ohne Torhüter-Sternstunde auch ein Debakel sein hätte können. Die Qualifikationsergebnisse haben etwas versprochen, was in der Vorrunde nicht gehalten werden konnte. Klar, dass da auch ein Trainer schnell in die Schusslinie gerät. Jeder, der in dieser Branche arbeitet, kennt das: Was gestern noch gut war, ist heute schlecht – mit der Kritik an seiner Person muss Marcel Koller jetzt umgehen. Es bleibt gar keine Zeit zum Jammern, weil die WM-Qualifikation ansteht.

Unsere Leistungsträger, die ihre Rolle hier nicht ausfüllen konnten, müssen sich selbst an der Nase und einen Teil dieser Schuld auf sich nehmen. Das Gerede wegen angeblicher Überlastung, mangelnder Erfahrung bei Großereignissen und Ähnliches kann man getrost vergessen. Mit diesen „Problemen“ sind auch andere Teams, die nicht zu den Favoriten gehörten – und von den Medien auch nicht dazu hochgejubelt wurden – fertig geworden.

Nach dem „Ausschnaufen“ und dem Ende der „Alles-ist-jetzt-schlecht“-Strategie ist Klartext angesagt. Es werden alle mitreden müssen, um die Weltuntergangs- wieder in Aufbruchstimmung zu verwandeln. Eine solche hat unser Tiroler Alessandro Schöpf bereits vermittelt.


Mehr zur EM 2016

  • Auf dieser Seite findet Ihr die Aktuellen Ergebnisse, einen Spielplan zum Eintragen und einen Spielterminkalender zum abonnieren.

  • Das Quiz zur Euro 2016 ist eine besondere Herausforderung für Fußballfans. Als Hilfestellung findet ihr die Antworten in den Beiträgen zur Euro 2016.

  • Mehr Beiträge von Didi Constantini lesen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.