Pandemiemüdigkeit
Was kann man gegen Pandemiemüdigkeit tun?

Schon seit Monaten bestimmt die COVID-19-Pandemie das Leben von Menschen auf der ganzen Welt. Wer sich angesichts der ständigen Bedrohung durch das Virus, die verhängten Ausgangssperren und diverser anderer Vorschriften erschöpft fühlt, ist damit nicht alleine.

Leiden auch Sie unter der sogenannten Pandemiemüdigkeit?
Das wäre gefährlich für Sie und andere. Es könnte nämlich dazu führen, dass man die Schutzmaßnahmen auf die leichte Schulter nimmt, und sorgloser im Umgang mit dem Virus wird, obwohl es sich nach wie vor ausbreitet und Menschen daran sterben.

Was kann man dagegen tun, damit es nicht soweit kommt?
Anstatt uns auf die Einschränkungen, die durch den neuerlichen Lock down hervorgerufen wurden zu konzentrieren, haben mein Mann und ich versucht herauszufinden welche Möglichkeiten sich uns jetzt bieten.Wir fragten uns, ob es Projekte oder Hobbys gibt, für die wir nun endlich Zeit haben. Den Keller „auszumisten“ und uns von einigen Dingen zu trennen, war unser erstes Projekt. Inzwischen haben wir verschiedene Spiele neu entdeckt und wir lesen wieder mehr.

Gute Freunde tun uns gut!
Eine anhaltende Isolation gefährdet die Gesundheit. Deshalb bleiben Sie in Kontakt mit Freunden per Videochat, Telefon, E-Mail oder Textnachrichten.Kleine Aufmerksamkeiten für Verwandte und Freunde oder eine nette Karte kann viel bewirken und kostet weder viel Zeit noch Geld. Tauschen Sie sich regelmäßig darüber aus was Ihnen hilft mit der Pandemie zurechtzukommen.

Geben Sie Ihrem Alltag Struktur und planen Sie Dinge ein, die Ihnen guttun.
Mein Mann und ich, wir gehen jeden Tag an die frische Luft, auch wenn das Wetter schlecht ist. Das tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Psyche.Wir haben festgestellt, dass per Zoom vieles möglich ist, ob gemeinsames Kochen eines Rezeptes, spielen, musizieren, basteln und singen. Man muss nur kreativ sein, dann funktioniert vieles.

Bleiben Sie mit den örtlichen Sicherheitsvorschriften auf dem Laufenden und nehmen Sie sie ernst. Schon der weise König Salomo schrieb: „Ein naiver Mensch glaubt jedes Wort, der Kluge dagegen bedenkt jeden Schritt.“ (nachzulesen im Buch der Sprüche, 14. Kapitel, der Vers 15).

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch diese besondere Zeit.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen