28.06.2016, 11:51 Uhr

Wie gut kennen Sie die Brigittenau?

Das größte innerstädtische Bauprojekt wird in der Brigittenau realisiert: Am Nordwestbahnhof entsteht ein neuer Stadtteil. (Foto: enf Architects)

Wiens neuntkleinster Bezirk im Fokus: Zahlen und Fakten über den zwischen Brücken gelegenen Zwanzigsten.

BRIGITTENAU. Manhattan von Wien sagen manche zur Brigittenau. Nicht etwa wegen der vielen Wolkenkratzer, sondern weil der 20. Bezirk eine Insel ist. Das suggeriert schon der Name eines Bezirksteils: Zwischenbrücken nennt sich der Stadtteil, den man sich mit dem Zweiten teilt. Hier gibt es die wichtigsten Fakten aus dem Bezirk:

Drei Naturdenkmäler zieren den Bezirk. Eine ganze Platanenallee in der Innstraße ist eines davon.

25 Brücken verbinden den Bezirk mit seinen Nachbarn – sechs Donaubrücken führen in den 21. Bezirk, 19 Verbindungen über den Donaukanal nach Döbling und Alsergrund.

202 Meter ist der Millennium Tower hoch. Bis 2010 war er das höchste Gebäude Österreichs – von wegen Manhattan.

2.400 Gebäude gibt es im Bezirk. 34 Prozent davon wurden vor dem Jahr 1919 errichtet, 41,9 Prozent nach 1961.

42.400 Wohnungen gibt es in der Brigittenau.

Rund 86.000 Menschen leben heute im 20. Bezirk – fast fünf Prozent der Wiener Bevölkerung.

35 Spielplätze sind zwischen Brigittenauer Sporn und Augarten zu finden. Nur Meidling und Margareten sind kinderfreundlicher.

23 Prozent beträgt der Anteil der über 60-Jährigen. Deutlich weniger als im Wiener Durchschnitt.

32,6 Prozent der Bevölkerung haben einen Pflichtschulabschluss, 23,9 Prozent einen Lehrabschluss und 18,9 Prozent einen Hochschulabschluss.

42,7 Prozent aller Brigittenauer sind erwerbstätig und 7,2 Prozent arbeitslos. 19,5 Prozent sind bereits in Pension.

3.567 Unternehmen sind im Bezirk ansässig, das entspricht 2,9 Prozent von Wien.

17.657 Euro beträgt das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Brigittenauer Arbeitnehmers. Das liegt deutlich unter dem Wiener Schnitt von 20.956 Euro.

44 Hektar (über 60 Fußballfelder) ist das Entwicklungsgebiet am Nordwestbahnhof groß. Das größte innerstädtische Bauprojekt soll bis 2025 fertiggestellt werden.

Zur Sache:
Die neue Broschüre "Wien – Bezirke im Fokus" bietet eine bezirkszentrierte Aufbereitung statistischer Daten der Brigittenau aus den Themenbereichen Bevölkerung, Stadtraum, Bildung, Gesundheit, Arbeit und Beschäftigung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.